Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Thessaloniki
Palia Mitzela
bei den Raubfischern
bei der Wehrmacht
mit H.Hass unterwegs
auf Paleo Trikeri
in Kuluri
Koromilia
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

                                                                                                                                                                                                                                                       Alfons Hochhausers Nachkriegstagebuch

  20. Juli 1946 bis 15. März 1947

Liniertes Schulheft, DIN A 5, 45 handgeschriebene Seiten, Bleistift,

teilweise sehr schlecht zu lesen.

Das Originaldokument wurde mir von Philippa Ulrich Homberg, GR 38500 Volos / Veneto

am 1. Juni 2009 freundlicherweise zur Auswertung zur Verfügung gestellt.

Dieter Harsch

 

 

Vorspruch auf der ersten inneren Umschlagseite:

Keinen Vorteil durch unwürdige Lüge, sondern innere Freiheit durch gerechte Sühne.

 

20. 7. 46. Im Lager Weißenstein [1] am Vormittag in meinem Bett, im Rücken die Decken auf den eingestellten Oberschenkeln einen Pappendeckel als Schreibunterlage, im Besitze zweier solcher Schulschreibhefte, ausgeschlafen Zeit haben und nicht sehr hungrig, hätte ich die äußeren Voraussetzungen erfüllt, durch Aufzeichnung von Gedanken mich darin selbst zu üben, Ordnung in meinen geistigen Wirrwarr damit zu bringen und gute Gedanken, und gute Gedanken, die einem so durch den Kopf gehen könnten, vor dem Vergessen zu bewahren.

[1] Weißenstein in Kärnten war eines von mehreren britischen Internierungslagern in Österreich mit zeitweise über 2600 Internierten. A.H. wurde dort von 1. 10. 45 bis 23. 9. 46 festgehalten.

Ich habe drei vier Sachen oder sagen wir über vier Themen geschrieben: Das Erste: „Fischer in Griechenland“, dann vier Jahre später 1936 Anfang „Unsere Fischer“, dann nach der Expedition auf Wunsch den Text zu einem Vortrag über sie im Rahmen der deutschen Wehrmachts–Truppen–Betreuung, Anfang 43, und Anfang 46 als Internierter haute ich die Erlebnisse des Xenophon beim Fischen hin. Jedes mal schrieb ich eigentlich im Winter, jedes mal ging ich davor mit Wehen, von denen mich die Niederschrift erst befreite, die in meiner Erinnerung eine schöne Zeit ist. Aber es ist für mich doch eine Anstrengung das Schreiben, das Formen, das Ausdrücken dessen was und wie ich‘s sagen möchte und das Nichtkönnen bringt mich fast zum Platzen. Wenn ich aber dann im Zug bin, freut es mich und füllt mich aus. Meine zwei ersten Arbeiten wurden gedruckt, die dritte von kompetentester Seite anerkannt und mit der vierten bin ich heute nach fast 6 Monaten selbst noch ganz zufrieden, nein restlos einverstanden. Nur verlange ich nach mehr. Ob ich was neues beginne? Ich glaube kaum. Mag mein Leben mir auch sonderbare, nicht jedem gegebene Umstände enthalten haben und mich so zu gewissen Erkenntnissen geführt haben, aber es bedarf doch meines ganzen speziellen Organismus, um diese äußeren Erkenntnisse zu diesem Gehirnschmalz umzuformen.

Also ich bin in einem Lager. In einem Nazilager und Angehörigen der SS, Gestapo u.s.w. mit inhaftiert. Ich hatte viel Zeit und Anregung zum Nachdenken über meine Themen.

Heute ist Sonntag, ich befinde mich in derselben Lage, horizontaler mit Rückenstütze, wie gestern und wie so … …: (?) Um 10 h also in 20 Minuten geh ich ins Theater. Heute ist Briefschreibetag. Ich ging eben alle Notwendigkeiten durch u. habe gefunden, daß ich mir dieses Blatt diesmal sparen kann. …. Hinter Draht sein hat seine Vorteile. Einerseits wird man vor Fehltritten bewahrt, ich wäre mit Edith [2] am Ende bestimmt noch hingefallen. Dann hätte ich mich vielleicht auch politisch blamiert. Dummheiten mündlich und schriftlich verzapft. Hier hat man Beschränkungen. Z.B. 25 Zeilen für seine schriftlichen Ergüsse und die genügen. Ich werde mich in Zukunft dazu erziehen, jedes Wort vorher zu überlegen, ebenso jede Tat, vorsichtig sein mit Geheimnissen. Wie wohl fühl ich mich doch eigentlich körperlich mit der kargen Nahrung. Und dann das Überlegen vor dem Schreiben. Mit den wenigen Zeilen dirigierte ich Hedwig. Obzwar so wie ich wollte, aber schließlich kam doch das heraus wsas ich mir wünschte. Auch da das Bewußtsein, verlass Dich nur auf Dich selbst und arbeite mühsam und mit Geduld an der Erziehung und Heranbildung eines Partners für alle Fälle, der aber unbekannt bleiben muß, um im Bedarfsfall auch wirken zu können. Ob Hedwig dazu geeignet ist? Auf jeden Fall muß ich mein Verhältnis zu ihr klären. Sie will mich zu ihrem Gatten machen, ich sie zu meiner Komplicin. Natürlich muss an den Beziehungen dann auch verbessert werden.

[2] Wahrscheinlich die ältere Schwester von Alfons, Edith.

 

22. 7. Herrlicher Vormittag. Gestern abend gab es ein Gespräch am Kopfende meines Bettes. Ein Tierarzt und „Walter“ unser Neuigkeits- und Informationsmann. „Was Neues in den Nachrichten?“ – „Nein Du, wenn nicht das Memorandum der Russen, worin sie das „Deutsche Eigentum“ umschreiben. Dies und das verstehen sie darunter“. Darauf der Tierarzt, der als Stabsveterinär das Kriegsende erlebte: „Ja, ja, bei uns den Deutschen war es ein Verbrechen, bei denen ist’s Recht“. So ist die Denkweise dieser Leute, unbelehrbar oder eben für die ist der Überfall Deutschlands auf Russland das Einspannen der Hilfsquellen dieses Landes für ihre Ziele dann die restlose Vernichtung aller lebenswichtiger Anlagen vor dem Rückzug dasselbe, als das Bemühen der Russen sich am rechtmäßigen Besitz des Angreifers zu entschädigen. Uns gehörte das Zeug sowieso nicht mehr. Welche Parallele mein gelehrter Dr. med. vet. und Bettnachbar zwischen dem deutschen Vorgehen von 41 – 44 und dem russischen vom Sommer 46 sieht, was bei dem einen als „verbrecherisch“ bezeichnet beim anderen als was rechtliches, und also in seinen Augen dasselbe sein soll, hab ich nicht verstanden und weiß es auch nicht. Ich werde mir aber so typische Geisteswege meiner Lagergenossen aufschreiben. Ich saß vorher in der Sonne und mußte herein, weil mich ein Thema juckte. Ich will erst versuchen es mir einmal zu … (?): Vielleicht: Bildung, Stand und Rasse als Hilfsmittel im nächsten Dasein. Ein Arzt, der nicht essen kann. Wer kann essen? Was ist Essen? Der Offizier in beschlagnahmten Wohnungen. Stabsoffiziere im … (?) am Rückzug durch den Balkan. Der Zoologe im „feindlichen“ Weingarten. Wissen kein Schutz vor dem Gimpelfang der Nazis. Wo ist die Grenze zwischen ehrlichem Handel und Betrug? Ist jedes Verbrechen zum Vorteil des Staates erlaubt und gut? Und ich erkläre: Ich wünsche keinen Vorteil und von nichts Nutzen zu haben, wovon andere Leid und Verlust haben. Ich verlange von meinem Staat in erster Linie „Anstand“ und mein Ziel und Wunsch, dem anständigsten Staat anzugehören, wenn ich auch keine Macht haben soll und keine Vorteile. Solange ich erkenne, daß mein Staat (im Sinne Vaterland) diesen Weg geht, folge ich ihm, wenn er davon abgeht fühle ich mich durch nichts an ihn gebunden. Also Soldat: Entweder ich bin Söldner, hab meinen Lohn und es ist mir gleich, was mit mir gemacht wird. Aber den mein ich nicht. … (?) So könnte man unter der deutschen Jugend für zwei Parteien werben und sie aufeinander loslassen… Aber ich meine den Soldaten. Er wird es doch, um die Vorteile seines Vaterlandes zu wahren, Rechte zu schützen u.s.w. , im Grunde aber um vom Wohl des Vaterlandes ebenfalls zu profitieren. Aber dieses Instrument Soldat hat es in sich. Scheinbar ist mit diesem Werkzeug auch nur was anzufangen, wenn es ohne Eigenwillen und nur Werkzeug bleibt. Das schließt aber in sich, daß wenn man einmal A gesagt hat, man dabeibleiben muß. Darum ich mache von vornherein aus: Meine Herren ich habe ein Lebensziel. Das ist das und das. Was dem dient mache ich eh allein oder mit anderen. Verlassen meine Kameraden den vorgeschriebenen Weg, so verlasse ich sie sofort. Das Handeln geht von mir aus, die Anderen brauchen gar nicht zugeben, daß sie eine andere Methode anwenden wollen, um zum Ziel zu kommen. Ich kenne keine Gefolgstreue um ihrer selbst willen. Das Primäre ist meine Lebensweise, gerecht nach meinem Gutdünken, das Ziel, was man so überhaupt erreichen kann kommt in zweiter Linie. Voraussetzung ist, daß mir mein Handeln nach ehrlicher und aufmerksamer Prüfung auch als richtig erscheint, wenn es das vielleicht auch gar nicht ist.

Nun es ist heute der 24. 7. Vormittag, 10 h und ich sitze wieder am Bett in der Sonne. Heute Nacht lag ich bis 3 h wach und 1/4 nach 5 war ich schon wieder wach. Vorgestern hab ich ein Schreiben von Hass [3] bekommen, datiert vom 8. 7.. Nun hab ich noch eine Antwort von Thea ausständig auf mein Schreiben vom 30. 6. an sie. Es wird mir erst jetzt klar, wie wohltätig Schweigen ist. Aber ich wollte, wie ich da mit „Nun“ begonnen habe, eigentlich was anderes sagen. Nämlich ich muß einmal ungefähr umreißen, was ich will. Also wichtig ist mir der Weg, oder besser, wie ich am Wege bin, d.h. wie ich mich auf Erden wandelnd aufführe, verhalte. Denn am Ende des Weges, das kann doch nicht der Zweck des Menschenlebens sein, was da übrig bleibt, dafür, um, sagen wir: alle anderen Rassen ausgerottet zu haben, die Erde mit der tatsächlich theoretisch höchsten Zahl von nur rassereinen nordischen Menschen besiedelt gemacht zu haben, die Berge abgetragen, die Meerestiefen aufgefüllt, die Eispole aufgelöst, ein Universalklima auf der ganzen Erde hergestellt, alle Krankheiten und schädlichen Mikroben ausgerottet zu haben, das kann doch nicht das Ziel sein, dem auch ich zu dienen habe. Sondern die Frage ist: Wie lebte ich? Und das soll jeder mit sich selbst ausmachen. Zufrieden muß er sein, auch bei schonungslosester Selbstprüfung.

[3] Hans Hass, Tauchpionier und Meeresforscher. A.H. war als Landeskundiger, Dolmetscher u. Fischereiexperte erstmals 1942 Mitarbeiter von Hass auf einer Ägäis-Expedition in Griechenland.

Natürlich gibt es Gesetze der Gemeinschaft, Pflichten der Polis gegenüber. Das ist doch selbstverständlich, daß man ein guter Staatsbürger zu sein hat. Aber was dann, wenn die Prinzipien dieser Gemeinschaft mit den meinen unvereinbar sind oder werden. Habe ich Pflichten, schulde ich meiner Polis etwas? Ich glaube vor geht mein Dasein und Verfehlungen meiner Polis gegenüber muß ich vor mir selbst verantworten. Und nun, nach diesen langen Einleitungen: Was will ich? So leben, so handeln wie es mir gut dünkt. Das müsste man wieder genauer umschreiben. Aber ich will nur skizzieren jetzt. Dazu also als Beispiel: Ich will keinen Vorteil allein oder in einer Gemeinschaft genießen, der eine Benachteiligung oder Schädigung anderer, schwächerer in sich schließt oder zur Folge hat. Ich will keinen Vorteil durch Tricks, schlaue Manipulationen, Überlegenheit in der Stärke, durch Gewalt gegen Mitmenschen erreichen. Lebe ich in einem Staat, der von diesem Weg abgeht, so trete ich aus ihm aus.

Und nun die Geschichte von den drei Kapitänen: Ein Fischerdorf auf einer einsamen Insel hatte mehrere Fischerboote mit Kapitänen und Besatzungen, geübt darin, dem Meer das abzuringen, was sie und die übrigen Inselbewohner brauchten. Die Insel hatte schon die merkwürdigsten Zustände erlebt. Zustände, hervorgerufen durch reiche oder arme Fänge, gute oder schlechte Kapitäne, verträgliche und streitsüchtige Mannschaften, Untergänge und Neuzuwachs, Streitigkeiten um Fanggebiete und die Methoden, am Ende durch Mechanisierung, Überangebote und vielerlei andere Einflüsse hatten zu allen Zeiten Folgen gezeitigt, aber bei gutem Willen zu gegenseitigem Verstehen und Rücksicht, ließ sich auf der Insel auch ganz gut leben. Im Laufe der Zeiten hatte sich ja doch herausgestellt, was den Bewohnern der Insel zum Vorteil gereichte. Danach ging man vor und erlebte so gute Zeiten, daß man vergaß, warum man sich die alten Ordnungen gegeben, davon abging und so unhaltbare Zustände schuf, die zu Aufständen und großen Trubeln führten, die ihre verheerenden Folgen noch lange nach sich zogen.

 

27. 7. Ein Tag um den anderen vergeht. O kairos estrosi, echoume kate avtou kalokairi. Ich habe vor einigen Tagen einmal mich erinnert, das Leben versäumt zu haben. Das war als ich in Verhältnissen lebte, wo ich die Sonne und den Himmel nicht sah und das Wetter nicht beobachten konnte. Das kann ich aber hier alles, auch brauche ich nicht arbeiten, das Leben gehört mir. Ich bin wirklich zufrieden. Allerdings hatte ich jetzt drei Wochen mit ausgiebigen Zuschüssen und habe keinen Hunger gelitten. Ich mache spanisch, besorge meine Korrespondenzen. Der Fall Hass erfordert einiges Überlegen. Ich habe das Gefühl, die Sache steht gut für mich. Daß ich dazu sitze macht gar nichts. Es dauert zwar alles sehr lange, so könnte ich die Korrekturen, die ich am 24. 1. doch schon beendet hatte, erst Anfang Juli an Hedwig aufgeben. Aber wer weiß, für was was gut ist, kai…(griechischer Satz). Dann beschäftigt mich noch mein Verhältnis zu Hedwig. Auch da hab ich die Grundzüge fertig. Der Gedanke meiner Rehabilitierung muß mich nun ein bißchen mehr beschäftigen. Da werde ich alle Möglichkeiten durchdenken müssen und meine Reaktionen.

 

28. 7. Sonntag Ston…(giechischer Satz) Die Substanz von der der Nazismus zehrte und überhaupt erst möglich wurde auf finanziell-wirtschaftlichem und kulturell- wissenschaftlichem Gebiet. Z.B. der durch Vertragstreue der Judenrepublik erarbeitete Kredit in der Welt wird systematisch (kapitalistisch – im alten Sinn für neue Absichten) bis aufs letzte ausgeschöpft. Die Substanz auf allen Gebieten, die vom 1. Weltkrieg bis 33 von den Demokraten wieder geschaffen wurde, wird betrügerisch verwendet. Ja warum ist ein Betrug von einer Partei, oder konstituierten großen Räuberbande vaterländisch und weil zum Vorteil einer Clique oder eines Volkes, gelten diese betrügerischen Finanzmanöver als genial und gut? Und dann tarnten sich die Nazis hinter alten, international anerkannten Wissenschaftlern, unter der alten Firma „Deutsche Kultur“ trieben sie ihr Unwesen. Ja war diese bewußte, mißbräuchliche Verwendung eines alten bekannten, ehrlich erworbenen Aushängeschildes nicht der allergrößte Betrug, zu deutschen Lasten, die Schädigung des höchsten was wir überhaupt als Kulturvolk besitzen konnten. Die Räuber überlegten wohl so, daß sie mit ihren Raubgütern Künstler und Wissenschaftler mit erwischten, die nun für ihre Firma weiterarbeiten würden. Viele taten es, anderen war es unmöglich, weil sie in dieser Luft eben nicht gedeihen konnten. Also der Betrug oder Versuch, auch durch die Kunst zu dupieren, gelang nicht ganz, weil sich das eine mit dem anderen nicht verträgt. Das heißt man kassierte durch einen Dreh alle Künstler mit, aber ob die wollten oder nicht, ihre Produkte verloren an Wert, eben weil in Unfreiheit geschaffen.

Dann die sportlichen Leistungen eines Hass, die als Wissenschaft und Forschung ausgegeben wurden. Und da wirklich so viel Großes vorangegangen, nichts Neues … (?) von außen zugelassen, der Hunger aber bestand, so ging aller Dreck durch.

Es folgen 2 ½ Seiten Zusammenfassungen und Inhaltsangaben zu Jacob Burckhardt: Kultur der Griechen mit diesen Zwischenüberschriften: Die Neuere Komödie / Die Kunstgattungen / Sprachwissenschaft / Thukydides / Xenophon / Timäos

 

29. 7. Es ist Montag. Heute vor 7 Jahren heiratete ich aktenmäßig. Aber erst am nächsten Tag, einem Sonntagvormittag, nahm der Frohnleitner Standesbeamte und Gemeindesekretär die Amtshandlung in unserem Beisein vor. Daß er uns „traute“, mich und Lotti, könnte man doch nicht gut behaupten. Wie bin ich dankbar, daß sich mein Muttl so um unser Nest und um Lotti bemühte. Wie dumm verkrampft und auf äußeren Eindruck bedacht war ich doch. Und trotzdem, Lotti war mir alles. Ich denke an den Abend, wo ich den Zug von Graz zurück versäumte. Aber unser Zusammentreffen stand unter keinem guten Stern. Ich war auch zu unerfahren, vielleicht war‘s auch die Zeit. Und dann meine Bahn. Hindernisse, die mich abbringen könnten, werden beseitigt, oder Umstände geschaffen, die mich wieder hineinzwingen. Alfons bleib arm und unstabil und versuche gar nie aus dem Geleise zu entkommen, das ich nun kenne, oder andere Menschen da hinein zu ziehen, die mich kennen könnten. Ob das die oder einer der Buben von Egbert auch schon täte? Ich glaube ja. Deswegen will ich auch die meiden.

 

30. 7. Morgens, ich bin wie immer auf meinem Bett. Es hat in der Nacht geregnet, jetzt ist Fuskodendria-Wetter. Ich blicke auf sauber gewaschene, bewaldete Bergzinken, und weiße Nebel und Wolkenkappen lassen blaue Himmelsstücke besonders kontrastieren. Mir träumte ziemlich viel von meiner Mutter, die Gefühle und Gedanken dabei wären mit Egoismus zu charakterisieren, wie sie wohl beim Kind immer sind, das von der Mutter lebt. Wie oft überrasche ich mich bei ähnlichen Gedankengängen, wenn ich an Pakete denke, die sie mir nicht geschickt haben. Ich habe also Zeit. Der Hunger, oder sagen wir die Lagerverpflegung ist mit einem Monatspaket, wie das vom Juli, mit Brot für die 60 Zigaretten, die ich nicht rauche und selbst kochen, erträglich. Ich fühle, daß ich zunehme. Allerdings ist meine Entwöhnung von der Arbeit so groß, daß ich gestern 2 Stunden müde war, weil ich etwas Holz mit einem wirklich handlichen Hackerl spaltete. Dann bin ich auch mit meiner Beherrschung beim Fressen nicht ganz einverstanden, d.h. zufrieden. Gut, in erster Linie nichts Unmögliches vornehmen. Dann muß ich wirklich nur zur gegebenen Zeit und Umstände essen, also mich nicht mit selbst gestellten Vorschriften sinnlos quälen. Und nun geh ich an die Arbeit. Zwei Gedanken sind zu bearbeiten: meine Rehabilitation und Fall Hass und dann mein Verhältnis zu Hedwig, so weit ich da noch nicht fertig bin.

Also mal Rehab. Da wäre zuerst Levadia. Anfragen bei der Gemeinde, ob diese über mich und mein Verhalten während meines Dienstes dort 1943 irgend etwas für oder gegen mich ausführen kann. Dasselbe in Agrinion. Dort müßte man noch Nic Sofoulakis ersuchen, Zeugnisse über mich zu sammeln. Dann der Metropolit, vielleicht einige Kaufleute, wie Papandreo, den Artillerie-Oberst. Vielleicht könnte man erreichen, daß mich die Engländer als Zeugen oder unter sonst irgend einem Titel an Griechenland ausliefern. Und dann meine Arbeit. Veröffentlicht muß sie mir helfen. Aber wie stehts darin? Ich muß sie noch einmal sehen. Das Nötige dazu hab ich veranlaßt. Ob die Briefe, die das veranlassen sollten durchgingen? Es waren gestern 36 Tage, daß ich an die Eltern wegen der Intervention über Cairo geschrieben (habe). Noch immer keine Antwort. - Und dann zu Hass. Ich denke ich überlasse nun die Sache sich selbst. D.h. ich warte deren Angebot ab. Passt es mir nicht, so veröffentliche ich. Was könnte Hässchen machen? Der Charakter der Wissenschaftlichkeit wäre leicht widerlegt. Ich denke da an die Neubeschriftung der Präparate durch Hedwig und mich, wie ich da einige hundert Präparate für die Besichtigung (?) durch Prof. Feuerhorn (?) präparierte, d.h. neu beschriftete. Das über die Wissenschaftlichkeit unserer Forschungsarbeit. Und dann (ohne Fortsetzung)

 

So, es ist 1. 8. Wie immer vormittags am Bett und zufrieden. Gestern übersandte mir Hedwig die erste Verbindung mit Griechenland. Schreiben von Pantos Kontschopoulos (?). Ein Privatbrief für mich, wird noch übersetzt und kommt noch nach. Also Apostol und Pangrati existieren noch. Ob Erkundigungen an den Orten meiner Tätigkeit eingeleitet wurden und ob Wlasederis (?) noch in Amt und Würden, ob mein Brief vom 23. 6. An meine Eltern nicht angekommen, das Rückpaket bis 20. 7. (hier ab 9. 7.) wirklich noch nicht in Frohnleiten war? Das sind so die Fragen, die mich beschäftigen. Kontschopoulos der Vorsichtige! Kennt mich wie kaum einer, vielleicht noch Elefteri. Aber daß ich Nazi gewesen sein könnte, das kann keiner von mir annehmen. Bin auch überzeugt, daß man über mich am Pelion spricht. Wie freu ich mich auf mein Wiederauftauchen dort, auf die Palaver, die sich dort entwickeln werden, die Runden, die aus diesem Anlaß steigen werden auf der Mauer auf der Plataia mit Blick aufs Meer. Stavros ist 15 Jahre alt, unglaublich. Die kleine Spitzmaus, ob er den Krieg wohl gut überstanden hat? Es ist wohl so, daß ich als Einsiedler wo enden werde. Wo wohl? Kluri oder kanns eine Insel sein? Ach Lebensgefühl, wenn ich mir vergegenwärtige, wie ich auf Ikaria herumsteige, auf den Höhen hoch im Osten über dem Pharos, oder in Manganitis am Morgen, damals mit dem ältesten Jungen von Milliadi. Und nun sitze ich im Camp. Dank des 3. Juli – Paketes und 60 Zigaretten, die ich gegen Lebensmittel vertauschte, war es ein schöner Monat. Ob ich im August ein Paket bekommen werde? Vielleicht II. Hälfte von Hedwig. Kann sein, daß es Zigs gibt und dann werde ich mir wieder zusätzlich Brot beschaffen und bewahrt vorm schlimmsten Hunger, hab ich hier eine schöne Zeit meines Lebens verbracht. Welch Gegensatz zu meinen Nachbarn dem Biedermann oder dem arbeitslosen Ingenieur, die am Tiefpunkt angekommen sind. Aber durch welche Höllen mußte ich durch. Nun bin ich ja ziemlich gefeit, ob aber zufrieden mit mir? Nein, keineswegs. Da muß ich immer noch viel lernen. Unabhängig von äußeren Umständen, dennoch vom Erdenaufenthalt für die Seele zu profitieren. Ich habe einen jungen Freund, …(?) heißt er, 1913 geboren. Wir sind weit auseinander, verstehen uns aber doch. Welch Unterschied aber als sie bei mir hier ihr Abendessen kochten brachten sie’s zuwege mir nicht einen Löffel zum Kosten zu geben, obwohl ich ihnen mit Zigs so manches Mal ausgeholfen und sie so manches mal …(?) Aber die anderen können knickrig(?) sein wie sie wollen, ich bleibe griechisch. Diesmal Mittagszeit, Ort: mein Bett, Lage: wie gewöhnlich. Es ist heute der 2. 8., mein Namenstag. Vormittag kamen 2 Pakete, die‘s in sich hatten. Ein …(?)Kistchen Zwieback vom März 45, von mir noch verpackt und ein Salzsack mit frischen Kartoffeln, 3 grünen Gurken, 3 Laib Brot, ein gutes Viertel kg Speck, 1 kg Polenta in Salz. Das war einmal ein Namenstag. Das letzte Paket hatte ich am 3. 7. bekommen. Ich hatte mir die täglichen Zuschüsse vorgeteilt und zwar so, daß ich mit dem kleinen wundervollen Zuckerzwieback ungefähr bis 10. – 15. August ausgekommen wäre. Und ich bin froh, daß ich mich daran gehalten. Erstens hat man länger und zweitens freut man sich, wenn man sich beherrschen kann. Ich will nun bei der Einteilung bleiben. Eine Cakeschachtel Zwiebäckchen für 3 Tage. Das frische tägliche Brot für den nächsten Tag. Zum Mittagessen 3 Schnitten, 5 Zwieback, etwas Speck für die Tage mit nur trocken Brot ebenso den Polenta. Gefaßte Zigaretten heb ich mir auf. Mit was soll ich Friseure und ähnliches bezahlen? Gleich. Zigs werden gespart! Aber heute machte ich mir einen guten Tag: Nachdem ich gestern, trotz der zwei Paketankündungen der Versuchung, auf die Zuckerzwiebäckchen vorzugreifen widerstanden, genehmigte ich mir heute zu meinem Namenstagfrühstück eine doppelte Portion. Um ½ 11 jausnete ich 2 Scheiben Speck mit 7 Schnitten Brot und einer Gurke. Mittags brockelte ich ins Essen weitere 6 Schnitten Brot in die doppelte Menge Eintopf, die ich als Stubendienst heute erhielt. So hatte ich heute zusätzlich … …(?) 1 kg Brot und den doppelten Eintopf und hab‘s ganz gut vertragen. Dafür gab ich 2 Scheiben Brot ab an meine Nachbarn Walter und …(?). Heute abend gibt’s …(?) mit Kartoffeln und Einbrenne. Ich werde davon Czelloth beteilen (?). Übrigens ist der aus Zeltweg, kennt Konle (?) und Egbert [4] durch die SS. Einigermaßen beunruhigend ist, daß die Eltern und auch Hedwig den Empfang meines Schreibens vom 23. 6. und des Rückpaketes mit Inhalt noch nicht beantworteten. Woran kann das liegen? Die Pakete dürften beide spätestens am 30. 7. bei Carola(?) abgegeben worden sein. Wenn heute und morgen wieder keine Post von den Eltern kommt, schreibe ich am Sonntag den 4. an den Bäckermeister Andreas.

[4] Egbert Hochhauser, geb. am 26. 3. 1908 in Judenburg, ist der jüngere Bruder von A.H. Er ist schon Anfang 1933 in NSDAP und SS eingetreten und war am Ende des Krieges SS-Hauptsturmführer. Er war im britischen Internierungslager Wolfsberg (Kärnten) interniert und starb 2004 in einem Seniorenheim in Judenburg. (Internet-Recherche)

 

3. 8. Wie immer. Kein Zeichen von meinen Eltern oder Hedwig, daß sie meine Schreiben oder Rückpaket vom 23. 6. und 7. 7. bzw. 9. 7. mit der Sendung für Hedwig erhalten. Morgen können wir wieder einen Brief schreiben. Soll ich nun mit den Wiederholungen anfangen oder laufend weiterschreiben und erst nächste Woche, wenn bis dahin wieder nichts gekommen, wiederholen. So, und nun ein Thema, das ich gern bearbeiten möchte. Heimat – Vaterland – mein Land – wo ich was zu reden habe, als Fremder in fremden Landen, Wunsch nach politischen Rechten und Anteilnahme. Das passende Alter dazu. Wir, die Heimkehrer sind durch schwere Schulen (gegangen). Unser Wunsch ist nun mitarbeiten, mitbauen an einem Staat, an einer Menschheit. Es wäre gelacht, wenn es nicht ginge. Die abseits stehen wollen sollen es tun. Wenn auch der Lohn für diese Arbeit gering ist, schwer leiden auch andere Länder, wir haben jahrelang einer teuren Leidenschaft gefrönt, ob die nun Krieg – Heldentum – Gefolgstreue oder Pflichterfüllung – Irrtum oder Leben heißt. Das kostet eben. Es ist falsch, schon wieder zu behaupten, ohne die Industrie, ohne Südtirol oder igend was könne Österreich nicht existieren. Wie freuen sich Kameraden, wenn sie aus dem Radio von Schwierigkeiten des neuen Österreich hören. Gut, wegen mir aus betrachtet die ganze Welt als eure Heimat, wenn euch das neue alte Land zu klein. Aber eben innerhalb dieser Grenzen wollen wir uns einmal bewähren, ohne Vasallen und Benachteiligte, ohne Gewalt. Wir wollen allen Schwierigkeiten zum Trotz und wenn wir auch von einem gewohnten Lebensstandart heruntersteigen müssen und vielleicht weniger in Kultur machen können d.h. weniger Leute haben die …(?), gut gekleidet spazieren gehen, Theater oder Kinos füllen und Lokale.

                                                                                                                                                 

5. 8. Ein Montagmorgen. Gestern schrieb ich an die Eltern. Mein ganzes Denken geht jetzt um das Rückpaket das scheinbar nicht ankam und das Ausbleiben jeder Nachricht von den Eltern. Na Geduld! Die nächsten Zeilen sind unleserlich. …die nächsten 20 Tage vor Hunger gefeit und könnte die Zeit sehr schön nutzen. Zuerst Selbstkontrolle, daß nicht der Körper mit einem macht was er will. Und dann habe ich meine Kulturgeschichte, mein Spanisch und könnte die übrige freie Zeit mir schon einige Notizen machen, Gedanken aufschreiben, die mir zum Zeitgeschehen, zu aktuellen Fragen des Alltags kommen. Vielleicht muß das reifen und kommt zum Ausdruck, wenn es soweit ist, aber manchmal ist das zähe, systematische Ausschälen (?) eines Gedankens erst durch Aufschreiben und geübtes Feilen möglich. Gut, müssen tu ich nichts, wenn ich aber meine wenigen Pflichten erfüllt, kann ich zu formen (?) versuchen. Themen gibt’s genug.

 

7. 8. Gestern habe ich mit nachfolgendem Versuch eines Schreibens an Wlastaris – Degui (?) begonnen:

Geehrter Herr Wlastaris,

am 25. 9. werden es zwei Jahre, daß ich mit meiner Einheit Athen verlassen habe. Am 30. Oktober 1944 verließen wir Saloniki und griechisches Gebiet. Belgrad war dann schon von den Russen besetzt, so daß wir über Visograd – Sarajevo uns auf Nebenpfaden nach Agram durchschlugen. Das Kriegsende erlebte ich in Graz, wo ich ja auch zu Hause bin. Dank sei Gott, auch alle meine Angehörigen haben den Krieg überlebt. Ich hoffe, daß sie gesund sind und Ihr, vom Kriege schwer betroffenes Land sich nun wieder am Wege zu Recht und Ordnung befindet. Graz, meine Heimatstadt war zuerst von russischem Militär und ist jetzt von Engländern besetzt. Ich vergleiche immer die Lasten und Leiden, die nun Österreich seinerseits durch die Besetzung zu tragen hat mit denen, die den von Deutschland besetzten Ländern auferlegt waren. Und da ich 1941 – 1944 die Leiden der Griechen mit ihnen mitempfunden habe und nun wieder als Österreicher erlebe und spüre, bin ich in der Lage heute zu sagen: Fremdherrschaft und Gewalt ist für freie Menschen nie schön, aber an Rohheit, Rücksichtslosigkeit und Verständnislosigkeit den Schwachen gegenüber, sind die Deutschen in ihrer Herrschaft nicht zu übertreffen. Nun wäre also Österreich wieder ein selbständiger Staat in Zeiten und Möglichkeiten entsprechenden Grenzen und Formen. Statt aber an den Angelegenheiten dieses meines Staates mitarbeiten zu können, bin ich seit 1. 10. 45 in einem englischen KZ-Lager in Österreich mit teilweise wirklichen politischen Gewalttätern eingesperrt, nur wegen meiner Zugehörigkeit zu einer Einheit der geheimen Feldpolizei in Griechenland in der Zeit vom 1. 5. 1943 bis Kriegsende.

Ich bin in Griechenland aufgewachsen. Von 1926 bis 39 habe ich in diesem Lande glücklich und frei unter seinen Bewohnern gelebt und uns gegenseitig kennen gelernt.

In den Kriegsjahren sah ich viel Unrecht, das von der deutschen Wehrmacht, zu der ich durch meine Staatsangehörigkeit kam, Griechenland und seinen Bewohnern zugefügt wurde. Aber wo ich in diesen Kriegszeiten als deutscher Soldat auch stand, ich suchte zu allen Zeiten das recht zu erkennen und zu schützen und das Schlechte und Ungerechte zu bekämpfen, getreu meiner Einstellung, wonach ich einseitige Vorteile, selbst die meines eigenen Staates, durch Gewalt und Unrecht zum Schaden anderer erworben, ablehne und mir das Gerechtsein als der einzige, höchste Besitz auf Erden scheint. Und in diesem Sinn handelte ich unbeirrt alle Kriegsjahre. Dafür will und brauche ich keinen Lohn, aber ich muß mich wehren, noch länger unter Gesinnungsfeinden eingesperrt und von politischer Mitarbeit in meiner Heimat ausgeschlossen zu bleiben.

Darum nenne ich anschließend einige griechische Behörden und Privatpersonen, die meine Einstellung und mein Wirken als deutscher Soldat während des Krieges kennen lernten und bezeugen können. Ich bitte Sie, die Aussagen dieser Leute bzw. Behörden einzuholen, und falls es Ihnen nach Kenntnisnahme richtig scheint, bei kompetenter Stelle Ihrer Regierung zu erreichen, daß meine Freilassung aus englischer Gefangenschaft befürwortet wird, und mir von Seiten meines Staates die politischen Rechte eingeräumt werden, die ich dank meiner, in all den Wahnsinnsjahren des Krieges gezeigten unerschütterlichen demokratischen Haltung verdiene.

Hier die Behörden und Personen, mit denen ich in den Kriegsjahren 1942 – 44 Berührung hatte: Bürgermeisterei Levadia; Polizei Levadia; Bürgermeisterei Agrinion; Ausschuß von Bürgern der Juli – August 1943 verwüsteten Orte von Makrinia; O Papas [5] und 7 Bürger von Paleoplexari; Kapetan Dimitri Penras (?), Hafenamt Volo; Wasil I. Deligiannis, Kaufmann in Skiathos; Dr. Georgios Kouvaios (?) Thyra, Santorin; Kapitan Georgios Manolis, Manganitis, Ikaria; Oberstleutnant Georgiou oder Georgiades; Mitarbeiter von General Papadougonas (?), Direktor der städt. Feuerwehr von Athen, Mai 1944; Nico Sofoulakis, Bauunternehmer, Agrinion; Kapitan Diamantis Manolis, Hafenamt Piräus; Trasilimbos(?) Wasilatos, Schiffsmechaniker; Kapitan Joannis Karanzas, Limenarch [6] , Piräus; Apostolos Pantos, Athen, Ippodamion (?) 15; Gemeinde Anagni – Ag. Konstantinos Biotia.

[5] Der Pope    [6] Beamter des Hafenamtes

Ich war Dolmetscher bei der Geheimen Feld Polizei [7]. Meine Aufgabe wäre gewesen, Schuldige (im deutschen Sinne) zu finden. Bei 50 Fällen, bei denen ich in Agrinion den Dolmetscher machte, war eine einzige Verurteilung. – Herr Wlastari, Sie kennen mich selbst auch. Ich hoffe, Sie werden mir auch diesmal helfen. Wenn wir das Leben haben und die Verhältnisse es erlauben, werde ich sie wieder einmal aufsuchen. Wie freue ich mich, Sie wieder zu sehen! Ihr Alfons Hochhauser Nachtrag: Der Abt und Mönche des Klosters zwischen Desphina und Distomo (Mitte März 44 vor Vernichtung bewahrt)

[7] Die Geheime Feldpolizei war die Gestapo der Wehrmacht. Ihre Aufgabe war neben der Überwachung der eigenen Truppe, der Kampf gegen Partisanen und Saboteure und die Abwehr gegnerischer Spionage.

Die Abschrift meiner dienstlichen Schilderung vom 4. August 1943 über die Vernichtung von Makrinia an meine Einheit, die mir am 2. Juni 44 in der Evripidoustraße in Athen durch Saltadorides [8] vom fahrenden Militär-LKW entwendet wurde. Ich zeigte den Verlust im 6. Polizeirevier (… … griech. Straßenname?) am 2. 6. 44 an und ersuchte um Sicherstellung der mir entwendeten Akten. Nachfrage bei diesem Polizeirevier oder eine diesbezügliche Bekanntmachung an die Saltadorides könnte meine Beschreibung der Katastrophe von Makrinia wieder ergeben. Originale davon waren an den Stab der G.F.P. in Athen, die Ic des Gener. Komm. 68 A.K. und Milit.-Befehlhaber Süd Griechld., an Heeresgruppe F Belgrad und an den dortigen Leitd. Feld-Pol. Dir. gegangen.

[8] Tollkühne Kerle, die die deutsche Besatzungsarmee beklauten. Meist indem sie auf Militärfahrzeuge aufsprangen und mitnahmen, was ihnen in die Hände fiel.

 

So, jetzt ist‘s ein mal Abend; Sonntag, der 18. 8., also 11 Tage keine Aufzeichnungen. Vor 8 Tagen ging mein erstes Schreiben an Blümel ab. Am Freitag das zweite mit Brief an Blastaris und Erläuterungen für Hedwig. Auch hab ich von den Eltern von Hedwig Schreiben erhalten. Brief an Edith unterwegs, Rückpaket angekommen. Also der eine Teil der Hauptsorgen mal weg. Am 10. schrieb nun Hd. an den Alten um Xenof. Buch. (?) Am 15. muß es Hd. gehabt haben. Wenn nicht durch Bl. L. Vater schon früher verständigt wurde. Aber bleiben wir bei 15., geben wir noch 3 Tage zu, also 18. das wäre heute. Ich hoffe also bis frühestens Freitag, 23. 8. die Bestätigung des Rückpaket Ks. zu bekommen und bis 30. 8. das Paket mit dem neuesten Xenofon-Buch. Ob Lenisl mein zweites Ks. erhalten hat und was damit geschehen wird? Ob er mal nach dem Steinbruch geht und mir Kunde gibt, warum der Schuft noch nicht in der bezeichneten Woche kann. Aber ich kann ihm schreiben, er könne mir Post in der Kalkwerkskanzlei lassen. Und dann ist’s 48 Tage, daß ich an die Schneiderin schrieb. Da kann auch diese Woche Antwort kommen. Ich werd Material verlangen, um Vorträge in Österreich halten zu können. Ha, in Schulen und Anstalten, und mich langsam zu einem Vorträger zu entwickeln. Also noch 8 bzw. 14 Tage abwarten. Dann werden wir ja sehen, was los ist.

Es ist unmittelbar nach dem Mittagessen. Der heutige Vormittag stand im Zeichen zweier Unterhaltungen. Die eine mit einem Kerl, mit dem man gerne etwas gemeinsam unternehmen möchte, mit dem ich mich aber wegen seiner verrückten, allertiefsten Nazi-Ideologie überhaupt nicht verständigen kann. Der andere mit dem ich mich glänzend verstand und trotzdem nichts gemeinsam mit ihm unternehmen möchte. Der erste ist ein junger Kerl, gesund, ein Bauernbua aus der Judenburger Gegend. Er bedauert, daß wir nicht gesiegt haben und Platz für unser Volk gemacht haben. Einfach unmöglich. Und so ist 50 Prozent unserer Jugend, und mit sowas soll Österreich aufbauen. Also was mit dieser Jugend machen, die gut ist, aber eben so und nicht anders. Für was könnte man diese Kerle begeistern außer mit Gewalt, Schwächere ausrotten und Soldatenspiel, mit Kommando und blindem Gehorsam. Ja, die Jugend kennen zu lernen wäre wichtig. Und somit wäre ich ja wieder beim gestrigen Thema: Mit Unterhaltendem positiv wirken. Gut, ich weiß nicht, wie ich da herauskommen werde. Dann, wie die Sache mit Hass geregelt wird. Ich werde ihn nicht schonen, wenn notwendig. Mich nennt der Mann Denunziant und Erpresser. Was wollte er mit Helwig anfangen? Gut, daß ich mich nicht eingelassen. Ob der Hund nicht bald Laut geben wird? Wo mag er stecken? Warum meldet sich Westfahl nicht? Der dürfte doch was wissen. Ich bin nur neugierig, was Walter Hahn (?) über meine Personalakten und Beinsdorf (?) in Erfahrung bringen wird. Unklar ist mir, warum Silwer (?) sich nach Beinsdorf nicht umsah. Wie diese Leute wohl untereinander stehen?

 21. 8. Wieder vormittags auf meinem Bett. Es ist nach Nachtregen ¾ bewölkt. Zu meinen Füßen liegen auf der Decke Hefte von Spanisch und Altgriechisch, worin ich arbeiten wollte, weil ich … (?)mal gut gefrühstückt, nach einem Tag an dem ich auch ganz gut gegessen. Aber nun bin ich wieder nur auf die Lagerverpflegung angewiesen und werde wahrscheinlich Kohldampf schieben die nächste Zeit und da vermindert sich Arbeitslust und Aufnahmefähigkeit. …Teilweise unverständlich. Er schreibt von einem amerikanischen Buch „Das Floß“, das er gerade liest …und diese Sachen spannen mich so, daß ich nun natürlich spanisch und griechisch sein lasse. Aber irgendwie beim Lesen dachte ich an Hass, und da muß mir wohl heute Nacht dazu einiges eingefallen sein, aus der ersten Zeit unserer Berührung, was ich mir aufschreiben will. Nach unserer ersten Begegnung an der Ecke Hardenbergstraße – Bahnhof Zoo habe ich Hass in der …straße (?)aufgesucht. Ich habe wahrscheinlich an der Gartenpforte geläutet. Das Haustor öffnete mir die Hexe. Ich dachte sofort an Viki Baum [9] und ihren Betrieb und im Haus wurde das unglaublich geschäftsmäßige noch verstärkt. Es war eben der Mann von der Ufa da, mit dem der Vertrag gemacht werden sollte. Der Entwurf war fertig. Das markante daran war, daß Hass u. Schneider nicht gezwungen waren (scheinbar durch eine von … (?) eingeschobene Wendung), der Ufa den Film auch zu verkaufen oder abzutreten, obwohl sie, die Ufa, für Deutschland praktisch das Verleihmonopol hatte. Also war es ein so loser Vertrag, daß die Ufa wohl eine Summe in Athen (vielleicht auch schon in Deutschland) zur Verfügung stellte, ohne aber daß Hass dadurch gebunden war. Später wurde ich in Piräus angehalten oder aufgefordert Atebrin-Tabletten [10], Präservative und Hammelfleisch von requirierten Tieren in Piräus zu verkaufen, um mit dem Erlös der Ufa die Verpflichtungen abzuzahlen. 60 (?) Drachmen waren 1 Mark, eine Tablette Atebrin kostete 200 Drachmen. Ein Brot kostete damals 5000 Drachmen, was also 80 Mark gewesen wären. Das Atebrin war von der Marine gefaßt, die Präserln Marketenderware, das Fleisch gestohlen. Ich möchte auch nicht die Scene vergessen, die mir Hass im Raum der „Ostmark“ von Ijatra machte, weil ich Thie [11] Vorhaltungen wegen seines gewissenlosen Requirierens von Manariam (?), also Haustieren und selbstgekauften Lebensmitteln machte. Die Bestohlenen waren selbst an Bord und Basil hörte die Scene auch. Hass war die Halsader geschwollen, sein Hals war gebläht, und er stellte mich so, wie gesagt im Raum, weil ich Thie wegen solcher Scheißsachen (?) Vorwürfe gemacht und ihm gedroht habe mit Anzeige. Ich erwiderte ihm ganz kühl, daß ich bei meinem Standpunkt bleibe, und ich ihn bitte, mich nach Hause zu schicken. Das wurde abgelehnt mit Rücksicht auf den schlechten Eindruck, den das bei der Admiralität machen würde. Im Übrigen dachte ich, daß es immer noch besser ist dabei zu sein, und die gröbsten Gemeinheiten gegen eine wehrlose griechische Mannschaft abzuschwächen, als diese Teufel frei wüten zu lassen. Dazu wäre die Mannschaft in der Lage, ihre Aussage zu machen. Außerdem habe ich es ja schwarz auf weiß, daß ich ein lebendiges Tagebuch bin. Und nun wird der Fall weiter gehen. Ob die mir einen „Vorschlag“ machen werden? Ich glaube ja und das dürfte eine Falle sein und meine Bedingungen stehen fest: Wiedergutmachung der durch uns (Expedition) Geschädigten, Bekennung unserer (der Deutschen im Allgemeinen) Fehler, also die Wahrheit unsere Fehler aufzuzeigen, um neue Wege zu weisen. Und dann ein Teil der Einnahmen, in Prozenten genau festgelegt, fließt den griechischen Fischern für irgendeinen Fond, sagen wir Schule für Berufsfischer, zu. Hug, ich habe gesprochen.

[9] Hier spielt Alfons wohl auf den expressionistischen Roman von 1929 Menschen im Hotel der österreichischen Schriftstellerin Vicki Baum an, der in Berlin spielt.

[10] Atebrin war ein Medikament, das zur Therapie und Prophylaxe der Malaria eingesetzt wurde.

[11] Paul Thie war der Kapitän des Expeditionsschiffes „Nordstern“ und von Anfang an der Intimfeind von A.H. wie Hans Hass in seinem Buch „Menschen und Haie“, Zürich, 1947 ff berichtet.

 26. 8. Ich bin bei den vierhundert die im C-Block zusammengezogen werden. Ich habe Hoffnung, bald in Freiheit zu sein. Und nun die Frage: was nun? Kann und möchte ich wieder zurück nach K… (?). Kann mich das Arbeitsamt verpflichten? Ich werde mal nach … (?) müssen. Der folgende Satz lässt sich nicht sinnvoll entziffern …, es wird notwendig sein, daß ich die Leute besuche. Um nicht zu vergessen: Also der Ufa haben sie die Markvorschüsse in Athen in billig erworbenen Drachmen abgestattet. Was zahlten sie der Kriegsmarine? Was sie faßten, Marketenderware, war bezahlt. Die Rechnung war 35 – 40 Tsd. Mark. Damit sollen die Schiffe, Besatzungen, Betriebsstoffe, Begleitschutz usw. bezahlt sein, direkt lächerlich. Vielleicht die Verpflegung.

 30. 8. Ich bin nicht mehr in meiner alten, gewohnten Lage, sondern ich versuche am 3. Morgen im C-Block in meinem oberen Bett die günstigste Lage zu ermitteln. Von Block E wurden 100 Mann ungefähr zur Übersiedlung in den C-Block bestimmt, angeblich zur Entlassung. Ich hatte in den letzten (Tagen) keine Zuschüsse mehr und war vollkommen parterre. Gestern erhielt ich von Vater 2 Pakete. Wie sorgt der gute Alte doch für mich. Aber über was ich heute eigentlich handeln wollte: Was werde ich tun, wenn ich heraus kann? Es gibt 3 Möglichkeiten: Frohnleiten, also bei Vater, Strohmayer oder Leibnitz. Aber es gibt noch etwas: Hass und ich stell mir das so vor: Wenn ich entlassen werde, werde ich versuchen nach Graz zu kommen, also nicht woanders hin überwiesen werden, zu einer Arbeit oder sonst was. Kurzen Besuch bei den Eltern in Frohnleiten. Wie ich frei bin, schreibe ich an Hass: Ich bin frei, gib mir Ort und Zeit für eine Aussprache bekannt – und wenn er nicht antwortet oder sitzen soll(te)? Den Brief mach ich gleich fertig und auf der ersten Post geb ich ihn auf. Antwort laß ich mir nach Frohnleiten an Vater schicken. Was will ich, welches ist mein Ziel und wie will ich dahin kommen? Immer vorausgesetzt, daß ich frei komme und Hass über das Material verfügt. Also ich möchte Vorträge halten. Mein Thema steht fest (allerdings erst der Wunsch dazu in mir).

 Also schreib’n ma wieder mal Tagebuch. Es ist der 2. 1. 47. Ich sitze in meinem Kammerl in der Fabrikgasse2, ein Holzkohlefeuerchen knistert hinter mir. Es ist 22 h , ich bin eben von einem nächtlichen Spaziergang heimgekehrt. Aus dem Engländercamp bin ich seit 23. 9. (46) entlassen. Bis 31. 12. War ich im Karlschacht. Heute war ich beim Arbeitsamt, wegen meiner Überstellung nach Frohnleiten. Heute gab ich auch den Brief an Hass [12] auf, der unser Verhältnis neu ordnen wird. Ich bin wirklich neugierig, was in einigen Monaten sein wird. – Ich habe Gedanken zu einem Artikel über die Frage der Arbeitsverpflichtung im Kopf. Ich stelle mir vor, das könnte mit der Frage über Kohleversorgung ein Thema werden. Ich kann mir Zeit lassen, ein Monat, aber warum sollte ich mich nicht beschäftigen, Gedanken, die ich zu einer Sache habe und die bestimmt den anderen voraus sind, zu fassen. Heute las ich was ich vor 10 ½ Jahren als Dreißigjähriger schrieb. Schade, daß ich es nicht deutlicher, ausführlicher machte. Also ich werde jetzt ein bisschen Zeitung lesen und dann vielleicht über das Thema ein paar Notizen machen.

[12] Laut Michael Jung vom Hans-Hass-Institut hat A.H. am 23. 1. 47 Strafanzeige gegen Hans Hass bei der Kripo in Graz erstattet. Nach einer außergerichtlichen Einigung, zog A.H. dann aber die Anzeige zurück.

 So, der 20. 2. geht seinem Ende zu. Ich war mit Chef Andre und … (?) im Kino. Seit 2 Monaten arbeite ich schon nichts mehr. Ich bin meistens in Graz in meinem Zimmer bei Stuchmayer und komme moralisch langsam aber sicher ganz auf den Hund. Ist’s weil mir der äußere Zwang fehlt? Es ist furchtbar. Ob ich mich wieder einmal aus dieser Niedergeschlagenheit erheben werde? Was sind so die Aufgaben für die nächste Zukunft? Also ich werde meine Zelte hier abbrechen und einmal die Tapeten wechseln. Nach Frohnleiten. Davor möchte ich gerne noch einen Waschtag halten, meine Sachen von Blumauer (?) einkaufen und nach T. v. Sch. Schauen, ihr das Öfchen montieren auf den Kanister, und einen Sack Kohle hinbringen. Da ist doch nichts dabei. Wie wär‘s mit diesen Arbeiten morgen Nachmittag? Und wann fahre ich nach Frohnleiten? Vielleicht am Montag. Morgen wäre auch ein Paket nach Wolfsberg abzuschicken, wohin Egbert jetzt gekommen ist. Ich schick ihm als erstes morgen ein Paket mit Maismehl und etwas Brot, dann schreibe ich an Vater und Mirli (?)

 

So, von Graz bin ich draußen, hab also die Tapete gewechselt. Es half mir auch ein wenig. Ich lese wieder Tukydides. Gut, ich habe keine handfeste Beschäftigung, aber muß das sein? Es ist heute 15. 3. Egbert hat damals sein Paket bekommen und auch T. v. Sch. ein Oferl und Kohle. Die letzten Tage bei Stu. waren gekrönt mit einem Sautanz [13] und reichen Gastgeschenken. So kam ich heim. Ich habe noch etwas Geld, vielleicht reicht‘s noch drei Monate. Was dann? Mein Unternehmen, zwar lächerlich, das so zu benennen, also ich möchte mich wo einschalten, kommt nicht recht weiter. Das erste Mal eigentlich, daß ich jetzt von der Karte leben sollte, sollte, denn bis jetzt hab ich‘s noch nicht müssen. Was beschäftigt mich nun? Irgendwie auch Griechenland und Abenteuerlust. Aber ich möchte mich doch auch in meiner Urheimat irgendwie bewähren. Und das will ich bei der Linderung der Brennstoffkalamität versuchen. Das wird sich ja in Bälde zeigen. Und wenn alles schiefgeht, werde ich Köhler. Nicht ungern würde ich diese Kunst erlernen. Nun aber muß ich zum Alten hinauf, ihm a paar gute Worte geben, denn zu Mittag im Gasthaus hat‘s zwischen uns ein bisschen gestunken.                                                                     

 

 

 

 

 

 

[13]"Sautanz" - das ist/war das Essen nach der Hausschlachtung eines Schweines, wo am Schluss in ungewohnter Üppigkeit alles verzehrt wurde, was nicht geräuchert, eingelegt oder sonst aufbewahrt werden konnte. (Worterklärung von Eva Chwosta, Wien - Vielen Dank! D.H.)
 

 

post@alfons-hochhauser.de