Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Dr. Franz Pernegger
Karl Lenski
Margret Heller
Helmut Wurm
Eva Heyer
Martin Gansterer
Peter Strohmayer
Gerald Hartl
Kontakt-Formular

                                                                                                                                                                                                 

Helmut Wurm schrieb uns am 29. Oktober 2009: 

 

Auszüge aus einem kurzen Briefwechsel zwischen Frau Ursula Prause und Helmut Wurm (vom 10. 10. 05 und 17. 11. 05) bezüglich der frühen Entstehungsgeschichte des Werkes „Raubfischer in Hellas“ von Werner Helwig.

Ich zog als junger Lehrer im Frühjahr 1971 in Betzdorf in Untermiete zu einer Familie Ufer. Herr Dr. Ufer, promovierter Bergwerksingenieur, war vor dem Kriege und im Krieg Leiter eines Kalk-Bergwerkes/Kalksteinbruches in Griechenland. Wo, das habe ich mir nicht gemerkt. Frau Dr. Ufer erzählte mir von dem Buch "Raubfischer in Hellas" und dass zu diesem Buch in ihrer damaligen Wohnung in Griechenland der Grundstein gelegt worden sei.  Ich erinnere mich noch ungefähr an folgende Erzählinhalte:

Dr. Georg Ufer sei während des 3. Reiches und während des Krieges Leiter eines Bergwerkes/ Steinbruches in einem kleinen Dorf in Griechenland gewesen. Dort hätte die Familie einen Diener mit Namen Alfons gehabt, der ein Alleskönner und Abenteurer gewesen sei. Eines Tages (die genaue Zeit ist mir entfallen) sei Werner Helwig mit seiner Gitarre als Besucher bei ihnen aufgetaucht. Er sei auf der Flucht vor den Nazis gewesen und habe sich bei ihnen eine Zeitlang aufgehalten. Ihr Diener Alfons habe einen großen Eindruck auf ihn gemacht/habe ihm sehr imponiert. Durch dessen Erzählungen und persönliches Vorbild sei er motiviert worden, einen Roman über Raubfischer in Griechenland zu beginnen. Ein Rohmanuskript sei damals bereits entstanden gewesen. Dabei habe Werner Helwig direkt Erlebtes mit eingearbeitet. So habe Werner Helwig damals z.B. im Dorf eine Hochzeit miterlebt, wo Dynamitkügelchen mit Zündschnüren in die Luft geworfen worden wären und es furchtbar gekracht hätte. Werner Helwig habe sich wie ein "Gockel" den damaligen griechischen Mädchen gegenüber verhalten und mit seiner Gitarre großen Eindruck auf diese gemacht. Dann sei er nach ca. einem Dreivierteljahr wieder verschwunden, wohin, wusste Frau Ufer nicht. Er habe Angst gehabt, als Illegaler entdeckt und verhaftet zu werden.

Herr Dr. Ufer blieb bis ungefähr 1943 in Griechenland. Er hat damals noch einen Juden, der ebenfalls auf der Flucht vor den Nazis war (dieser hatte sich vorher in Frankreich aufgehalten) in ein sichereres südliches Land (ich meine nach Italien oder in einen Balkanstaat) geschleust und dafür später eine israelische Verdienstplakette bekommen. Herr und Frau Ufer sind seit längerem bereits verstorben, Herr Dr. Ufer starb 1987, Frau Ufer 1983.

Ein ergänzendes Telefon-Gespräch am 16. 11. 05 mit der noch lebenden Tochter W. Ufer, einer ehemaligen Lehrerin, fasse ich zusammen:

Herr Dr. Georg Ufer scheint bereits 1933 oder früher mit der Familie nach Griechenland gegangen zu sein. Er leitete anfangs in einem kleinen Küstendorf bei der Stadt Volo(s?) einen Kalk-Steinbruch oder ein Kalk-Bergwerk. Später lebte die Familie in Athen, wo Herr Ufer dann angestellt war.

Die Tochter Frau W. Ufer ist 1934 in Volo(s?)/Stadt geboren. Sie konnte sich noch ganz gut an Alfons Hochhauser erinnern, der später ein Freund der Familie Ufer gewesen zu sein scheint. Ich erinnere mich aber, dass ihre Mutter, Frau Ufer, sagte, er wäre anfangs bei ihnen für Haus und Garten als ein Allround-Könner angestellt gewesen. Das betraf vielleicht die ersten Jahre, aber da war Frau W. Ufer noch zu klein gewesen. Sie sagte, Alfons Hochhauser sei damals Fischer gewesen, habe die Achtung der griechischen Fischer gehabt und sei überwiegend barfuss gelaufen.

Sie konnte sich nicht mehr an Werner Helwig erinnern, der doch nach dem Bericht der Mutter ca. ein Dreivierteljahr bei ihnen gewohnt hatte. Aber sie war ja erst 1 oder 2 Jahre alt bei dem ersten Besuch Werner Helwigs in Griechenland gewesen. Sie erinnerte sich aber, dass später Spannungen zwischen Werner Helwig und Alfons Hochhauser wegen eines Filmes entstanden sind. Ihr erster Wohnort bei Volo(s) wäre damals ein kleines, armes Dörfchen gewesen und die Familie Ufer scheint dort sehr einfach gewohnt zu haben.

 

Helmut Wurm, Schützenstr. 54, 57518 Betzdorf/Sieg

 

post@alfons-hochhauser.de