Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Thessaloniki
Palia Mitzela
bei den Raubfischern
bei der Wehrmacht
mit H.Hass unterwegs
auf Paleo Trikeri
in Kuluri
Koromilia
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

Palia Mitzela                                    

„Im Dickicht des Pelion“ heißt der Roman von Werner Helwig, in dem Alfons Hochhausers Zeit als Hirte in Palia Mitzela poetisch gestaltet ist. Mag auch die Rahmenhandlung fiktiv, Armut und Perspektivlosigkeit der Griechen romantisch verklärt sein, Topografie, Arbeitsbedingungen, und soziales Umfeld von Clemens alias Xenophon, über die Helwig im Roman berichtet, kommen der Realität im Nordpilion der Dreißigerjahre sicherlich sehr nahe.

Palia Mitzela ist das Gebiet eines Ruinendorfes, etwa 10 km nördlich von Pouri. Anfang des 19. Jahrhunderts befand sich dort ein wohlhabendes Dorf mit etwa 150 Häusern. Die Bewohner lebten von Viehzucht, Fischfang und - besonders einträglich - vom Überfall auf Schiffe der türkischen Besatzer. 1825/26 zerstörten türkische Truppen in einer Strafaktion das Dorf vollständig und töteten alle Bewohner, die nicht fliehen konnten. 1881, nach der Befreiung Thessaliens, verkauften die türkischen Besitzer das Gebiet an eine reiche griechische Familie, die Samsarelaious. Im Besitz der Nachkommen dieser Familie ist das Gebiet auch heute noch.

 

Nach dem Fiasko des „Zeitfilm“-Unternehmens in Thessaloniki entschließt sich Alfons zu einem Neuanfang. Im Frühjahr 1928 reist er nach Volos und streift zunächst drei Wochen lang durch Palia Mitzela. Die Verhältnisse dort schildert er in einem Brief an seinen Freund Ernst Kreuder damals so:

                                                                                                                           

„Mitzela heißt heute noch ein Stück Land, das gegen Süden von Zagora, nördlich von Veneton, östlich vom Meer und westlich von der Wasserscheide des Pelion begrenzt wird. Es ist 100 Quadratkilometer groß, ist vollkommen von der übrigen Welt durch eine von Riffen und Untiefen unzugänglich gemachten Küste, nördlich und südlich durch unüberschreitbare Schluchten und schließlich westlich durch den kaum zu überschreitenden Kamm des Pelion abgeschnitten. In ihm gibt es nie versiegende Wildbäche, Wälder, Schluchten, Hochgebirge, Meeresstrand, Wiesen, Wild und auch bebautes Land. Aber es ist im Besitze dreier Familien, deren Großvater kaufte es von den Türken… Einem, dem Apostol Samsarello gelang es, durch unglaubliche Wüstheiten, den Mitbesitzern die Freude an ihrem Besitz zu verleiden. Er jagt also und schlägt Wälder allein in Mitzela. Hat auch einen Förster, der aber nichts anderes zu tun hat, als an allen Saufereien seines Herrn teilzunehmen.“

                                                                                                                    

Aber Hochhauser ist von dieser wilden Gegend fasziniert und er muss sich wieder „irgendwie in den Produktionsprozess der Menschen fügen“.

So sucht er Samsarello in Athen auf. Sein Vorschlag, die Landwirtschaft in Mitzela wieder zu beleben und sich der verwilderten Schweine anzunehmen, die dort erheblichen Schaden anrichten, findet dessen Zustimmung.

v.l.n.r. Hochhauser-Weinas-Samsarello 1928 (?). Möglicherweise der Handschlag bei der Einstellung von Alfons als Schweinehirt.

Foto bei Franz Pernegger

 

Und nun macht sich Alfons mit Eifer an die neue Aufgabe. Er legt Kartoffel- und Maisfelder an, lichtet Obstbäume aus, baut Gemüse an, vor allem aber bändigt er die Schweine. Er vertreibt die Wölfe, die es damals im Nordpilion noch gab, mit seinem legendären Schreckruf. Aber trotz dieser Erfolge, die auch Samsarello durchaus zu schätzen weiß, überwirft er sich mit ihm. Schon nach 11 Monaten ist die Episode als Schweinehirt in Palia Mitzela wieder zu Ende.


Es gibt sie heute noch im Nordpilion: halbwilde Schweine.  Foto: Diethelm Adlunger 2011

 

Im Rückblick bezeichnet Alfons diese Zeit als eine der glücklichsten in seinem Leben.

Ohne Verantwortung, halb nackt raste ich durch die Wälder und über die Berge mit meinen Viechern. Und ich fand die Tiere herrlich – angenehme Gesellschafter“…“Ich durchstöberte unser riesengroßes Gebiet, folgte Bächen von der Mündung ins Meer bis zum Ursprung, hoch im Gebirge, entdeckte Wasserfälle und in den felsigen Grund eingegrabene Kesseln im Bachbett, erlebte jeden Tag mit Spannung den Sonnenaufgang, beobachtete die Entwicklung des Wetters, den Wechsel der Jahreszeiten“.

Die Begeisterung für diesen Landstrich ist mit dem Arbeitsverhältnis nicht zu Ende. Auch nachdem er in den folgenden Monaten des Jahres 1929 in Kuluri als Tavernenwirt die Dynamitfischer bedient, geht ihm Palia Mitzela nicht aus dem Sinn.                                                                                                                               



Exkurs: Alfons Hochhauser und der Nerother Wandervogel

In Briefen an seinen Freund Ernst Kreuder entwickelt Alfons den Plan eines deutsch-griechischen Jugendaustausches. Im November 1929 fährt er nach Deutschland und stellt seine Pläne auf der Burg Waldeck Robert Oelbermann vom Nerother Wandervogel vor. Vermutlich hat er damals auch Werner Helwig kennen gelernt, der ihn dann 1935 zum ersten Mal besucht. Gruppen der Nerother sind 1930 am Olymp, bei den Meteora-Klöstern, im Pilion und auf dem Berg Athos unterwegs und werden dort teilweise von Alfons begleitet bzw. geführt. Kurze Berichte von diesen Fahrten, in denen Alfons bzw. Xenophon erwähnt wird, erscheinen 1930 in Heft 15/16 des Herold , der Zeitschrift der Nerother. Aber Hochhauser merkt sehr schnell, dass ein institutionalisiertes Austauschprojekt mit den Wandervogelgruppen nicht zu machen ist. Zu den pubertären Jungen mit ihren Nerother-Ritualen findet er keinen Draht. A.H. 1931 an Kreuder: „Nun ist mir der ganze Nerother Quatsch viel zu seicht…Obwohl ich mich mit nur einem von den zwölf Trotteln verstand, und mit „aus!“ von ihnen schied, schreibt mir Robert in freundlichster Art. Nun sind fünf Mann mit Fuhrwerk unterwegs zu mir. Ob ich mich ihrer annehmen werde, weiß ich noch nicht. Ich veranlasse kein Nerotherrindviech mehr, mich in meinem Urlaub zu stören“. Die Annahme, dass Hochhauser „aus der Jugendbewegung stammt“ kann damit als widerlegt angesehen werden.



 

Als Werner Helwig im Herbst 1935 A.H. zum ersten Mal besucht, streifen sie gemeinsam durch das Gebiet. Hochhauser erzählt von seinen Erlebnissen während der Hirtenzeit und führt Helwig zu den markanten Orten: Zur Steinhütte des Räubers Wasila, zum Wirtschaftshof von Apostol Samsarello, zur hohlen Platane, in der er monatelang gehaust hat. Sie steigen die Wreosschlucht hinauf, an der Katzenbuckelbrücke erzählt Alfons den Mythos von der eingemauerten Frau, sie baden im Felsenbad des Geisterflusses, übernachten in den Kapellen Ag. Georgios, Profitis Elias, Panaghia oder unten am Meer bei Ag. Nikolaos und natürlich durchstöbern sie die Ruinen von Palia Mitzela. Diese Eindrücke und Hochhausers Erzählungen verarbeitet Werner Helwig in den Romanen „Raubfischer in Hellas“ und „Im Dickicht des Pelion“.

Nachdem Hochhauser ab 1970 in Kuluri wieder Gäste beherbergt, versucht er, Palia Mitzela in sein Projekt mit einzubeziehen. Er träumt von Ausflügen zu Pferde von Portaria aus, mit Lagerfeuer, Zicklein am Spieß und Übernachtung unter freiem Himmel. Auch für einen Campingplatz wirbt er zeitweise intensiv. Er setzt in die Wildbäche Forellen ein, die die Gäste irgendwann angeln sollten und er macht Versuche mit Nadelbäumen aus der Steiermark, mit denen er abgebrannte Flächen wieder aufforsten will. Alfons scheitert mit all diesen Plänen letztlich an den verworrenen Besitzverhältnissen der Samsarello-Erben.

                                           Bis heute in keiner Karte verzeichnet: Alte  Steinbrücke in Mitzela.  Foto: Dieter Harsch

Ab den Fünfzigerjahren bis in die unmittelbare Gegenwart durchstreifen bündische Jugendgruppen, aber auch Einzelwanderer diese Gegend mit den Helwig-Büchern im Gepäck oder zumindest im Kopf. Erstaunlich lange hat sich Palia Mitzela der Zivilisation verweigert. Das Dorf Pouri wurde erst Anfang der Siebzigerjahre ans Elektrizitätsnetz angeschlossen. Inzwischen haben die Bulldozer einige Pisten durch die Wildnis geschoben und in der Hochsaison werden „Jeep-Safaris“ und Mountainbiketouren durch das Gebiet angeboten. Köhler transportieren das Buchenholz aus dem Bergwald mit dem LKW ab und immer wieder sind Jäger mit Pickups und Hundemeuten unterwegs. Gleichwohl sind noch immer abenteuerliche Unternehmungen in diesem „Dickicht des Pelion“ möglich. Davon legen unter anderen folgende Fahrtenberichte Zeugnis ab:

 

Michael Kohlhase: Auf den Spuren von Werner Helwigs „Raubfischern in Hellas"           Arbeitsblätter 92. Deutsche Freischar, Aachen 2006. Darin Berichte über die Pilionfahrten der Horte Bukanier im April 2004 und im März 2005   

ders.: In den Schluchten, Wäldern und sturmumtosten Klippen des wilden Pilion. In: Zeitung. Deutsche Freischar, Nr. 2/2006

ders.: Neues vom Pilion – die vierte Forschungsreise auf den Spuren Werner Helwigs. In: Zeitung. Deutsche Freischar, Nr. 1/2008

ders.: Nochmal wilder Pilion – auf den Spuren unentdeckter Geheimnisse. In: Zeitung. Deutsche Freischar, Nr. 2/2009

Jürgen Ubl: Die Kentauren. Eindrücke einer Pelionfahrt (im April 2009)

http://home.arcor.de/rover_2/pelion2009.pdf

 

 

                                                                                                Dieter Harsch

 

post@alfons-hochhauser.de