Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Dr. Franz Pernegger
Karl Lenski
Margret Heller
Helmut Wurm
Eva Heyer
Martin Gansterer
Peter Strohmayer
Gerald Hartl
Kontakt-Formular

                                                                                                   

Peter Strohmayer, ein Neffe von Alfons Hochhauser,

schickte uns diese Erinnerungen


Onkel Alfons hat bei uns in Graz, als ich noch ein Kind war, oft die Wintermonate verbracht und gekocht (Weihnachtskarpfen in einem Tontopf; Spanferkel in einer Scheibtruhe[1] mit heißer Asche).

Als wir Kinder ihm zum Spaß einen Pfefferkaugummi aufdrehten, kaute er ihn tapfer bis zum Ende, weil er meinte, ein Wirt müsse mit jedem Geschmack umgehen können. Nur als wir ihm zu Sylvester Scherztinte aufs Bett applizierten, war ihm das etwas unbequem. Er liebte es, mit mir Latein zu lernen, weil er die klassische Sprache schätzte.

Mit 19 besuchte ich ihn in Griechenland (1974). Ich kam nach zweistündiger Bootsfahrt mit einem Fischer glücklich von Chorefto nach Koulouri. Dort war aber alles eingemottet und keine Spur von Onkel Alfons. Auch der Fischer war wieder heimgefahren. Ich verbrachte einige ungewisse, einsame Stunden in dieser Bucht bis endlich spätabends ein Fischkutter erschien, und einer der Fischer in der Bucht ausstieg. Dieser nahm mich mit zu seinem Dorf in den Bergen[2]. Ein nächtlicher Marsch bei Vollmond, ohne dass wir ein Wort des anderen verstanden hätten. Wir gingen stumm nebeneinander her, manchmal machte er in einer Wegkehre Pause und rauchte. Etwa um Mitternacht kamen wir bei seiner Hütte an. Er weckte seine Frau, die uns noch Fische briet. Am anderen Morgen gab es ein Frühstück und ich wanderte mit ihm glücklich zurück nach Koulouri. Ich habe mich nie bei ihm bedanken können, weil ich nie mehr dort hin kam, denke aber oft an diese unglaubliche Gastfreundschaft und Hilfe zurück.

Nach Alfons fragte ich unter seinem Namen Xenophon einfach Leute am Hafen von Volos, er war ja allen bekannt. Dort wurde mir eine Insel genannt, zu der ich ihm nachreiste und ihn dort auch glücklich antraf.

Foto: Kurt Berger

Wir verbrachten einige Tage zusammen, wobei er mir auch Trikkeri zeigte, mit seiner Thetis umherfuhr (er sah aus wie Agamemnon auf dem Weg nach Troia) und verschiedenen Geschäften nachging. Auch meine Verwandte Sissi Tax war mit einem Freund gemeinsam zu Besuch bei Alfons.  

Als ich Alfons bat, mir die Geschichte von der Schlacht bei Salamis zu erzählen, gab er mir nur zur Antwort, ich solle selbst nachlesen - offenbar hatte er das seinen Gästen zu oft erzählen müssen.
Er war auch danach noch oft bei uns in Graz - meine Großmutter war ja seine Cousine und stammte ebenfalls aus Frohnleiten, das Haus mit dem Namen Hochhauser war ihr Elternhaus. Alfons war übrigens kurz vor Kriegsende nicht mehr zur Wehrmacht zurückgekehrt und meine Großeltern haben ihn wochenlang in Graz in einem Holzschuppen im Garten versteckt.

Peter Strohmayer, Wien


[1] Österreichisch für Schubkarre

[2] Das Bergdorf Veneton ist von Koulouri aus zu Fuß in etwa 50 Minuten zu erreichen

                                                                                                 

post@alfons-hochhauser.de