Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
 Jürgen Kahle
Steffi Graenitz
Richard Fraunberger
Horst Möller
Igor F. Petkovic
Dieter Harsch
Buchempfehlungen
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

 Genug, fast zu viel

 

Der Pilion ist die Schweiz Griechenlands

und zudem ein guter Ort für Aussteiger

 

 

Ein Artikel von Richard Frauenberger aus der SZ vom 17.04.2008

 

Es war ein kalter Januartag, als Alfons Hochhauser beschloss zu sterben.
Er verließ seine Laubhütte an der Ostküste der Halbinsel Pilion und stieg die Berge hinauf. Oben, tausend Meter über der Ägäis, lag meterhoher Schnee, nachts herrschten eisige Temperaturen. Alfons Hochhauser, geboren 1906 in der Steiermark, ein asketischer Mann mit Strohhut, getrieben von einem unbändigen Freiheitsdrang, stapfte durch Wald und Schnee, legte sich in eine Höhle und schrieb: "Wenn kein Wunder geschieht, dann bin ich in ein paar Stunden erfroren. Ja, ich bin zufrieden, dass es aus und vorbei ist. Es war genug, fast zu viel." Kein Wunder geschah. Alfons Hochhauser starb, wie er lebte. Selbstbestimmt und unabhängig.

Das war 1981. Da lagen 39 Jahre Griechenland hinter ihm, ein Leben als Tramp, Köhler, Ziegenhirte, Fischer, Matrose, als Betreiber einer Klosterherberge und Begleiter von Hans Hass, dem Tauchpionier. Ein Leben, das dem Schriftsteller Werner Helwig so einzigartig erschien, dass Hochhauser zur Vorlage wurde für den Helden in seinem Roman "Raubfischer in Hellas".

Fragt man einen der Alten aus Pouri oder Zagora nach jenem paraxenos, jenem seltsamen Österreicher, der mit zwanzig Händen nach dem Leben griff, dann ist es, als hätten sie ihn vorgestern in der Höhle gefunden und hinuntergetragen ins Dorf. Verworrene Geschichten erzählen sie über ihn und schütteln hinterher den Kopf, weil er, der Fremde, aus einem reichen Land in ein armes zog, wo er fischte, Oliven erntete, Zwiebeln und Tomaten anbaute, beinahe so lebte wie sie - von der Hand in den Mund. Was ihn hierher verschlug, darüber rätseln sie. Dass er ihre Heimat so liebte wie sie, das wissen sie mit Bestimmtheit.

Pilion. Startpunkt der Argonauten. Urlaubsort der Götter. Heimat der Zentauren. Immer diese bemühten Verweise auf die Mythologie. Als genügten nicht die Menschen und auch nicht die üppig grünen Wälder. Magnesia heißt die Halbinsel, die aus der Luft betrachtet beinahe so aussieht wie der italienische Stiefel. Aber jeder nennt sie Pilion, so wie das Gebirge, das sich von Norden nach Süden zieht. Zwei kurvenreiche Autostunden sind es von der Hafenstadt Volos in den Nordosten nach Pouri. Zwei Stunden, die wie eine Fahrt durch die Jahreszeiten sind. Liegt Volos bereits im frühen Sommer staubig und erschöpft unter einer glühend heißen Sonne wie der Rest Griechenlands auch, grünt und plätschert es auf der anderen Seite der
Halbinsel beinahe das ganze Jahr über. Aus Brunnen sprudelt Wasser, fließt durch terrassierte Obstfelder, auf denen Kirsch-, Apfel- und Birnbäume stehen. Obstkisten stapeln sich neben Holzschuppen. Auf einer Wiese liegen faules Obst und eine Harke. Ein dichter Eichenwald, die Bäume efeuumrankt, durchflutet vom Licht des Südens, Ahornbäume, Espen, Moos, der Geruch von frisch gemähtem Gras, ein Labyrinth aus schattigen Maultierpfaden, Kastanien, Himbeeren, Walderdbeeren, Pilzen. Es ist alles da auf diesem kleinen Flecken Erde, der sich 1624 Meter hoch auftürmt und an den Seiten steil abfällt. Selbst noch am Strand wachsen Büsche und Bäume und werfen Schatten, Bäche ergießen sich ins Meer.

"Ich sah die Kirschen, die Nüsse und die Äpfel. Ich dachte, hier verhungerst du nicht", sagt Gary. Seit 1989 lebt der Holländer zusammen mit seiner aus Dublin stammenden Frau Gemma auf dem Pilion. Vor sieben Jahren zogen die beiden ins kleine Pouri. Zwei Kafenions gibt es und einen Dorfplatz, hinter dem die Straße endet. Dahinter ist nichts mehr außer Wind und Wald und Dickicht und jenes Kap, an dem Alfons Hochhauser wie ein Gestrandeter lebte. Gardenien und Hortensien zieren Balkone und Terrassen. Wie Gewächshäuser sehen sie aus. Blumen überall. Sie sind der Stolz der Familien. 500 Einwohner hat Pouri. Das ist viel. Manche der 24 Dörfer auf dem Pilion sind nichts als eine Ansammlung hübscher Wochenendhäuser. Gemma und Gary haben ein verwittertes Steinhaus samt Werkstatt gemietet. Gemma töpfert, fertigt Schmuck. Gary stellt Metallskulpturen her. Bettgestelle, ein eiserner Drache und ein rotes Karussell stehen im Hof neben dem Gemüsebeet. Sonst gackern in griechischen Höfen allenfalls Hühner und liegen ausgediente Autoteile herum.

                                                                                                                     

Mit zwei Koffern und viel Mut verließen die beiden vor 18 Jahren London.
Anfangs schlugen sie sich durch als Helfer bei der Apfel- und Olivenernte, als Englischlehrer, Schweißer und Verwalter auf dem Campingplatz, unten am Strand von Chorefto. "Es war hart. Wir sprachen kein Griechisch. Eines Tages, es war Winter, kamen wir nach Hause und fanden im Hof eine Ladung Brennholz. Die Nachbarn fürchteten, dass wir frieren." Heute geht Gary glatt als Grieche durch, mit seinem piliotischen Akzent und seiner Art, auf Menschen zuzugehen. Immer hört man ihn mit den Nachbarn witzeln, lautstark und händefuchtelnd. Trotz allem werden die beiden Exoten bleiben. Gemma und Gary haben kein Auto und keinen Fernseher, keinen Computer und keine Zentralheizung. Sie haben ein Moped und ein Handy und führen ein Leben, das ein bisschen so ist, wie sie es sich erträumt haben."Manchmal ist es wie in Irland", sagt Gemma. "Nebel, Schnee, tagelanger Regen, Tau und Reif und eine graue Wolkendecke, die selbst den Einheimischen aufs Gemüt schlägt."

 

Es gibt viele Deutsche, Engländer und vor allem Griechen, die auf dem Pilion ein Ferienhaus besitzen. Aber die meisten haben im Süden gebaut, wo die Zikaden ununterbrochen sägen und der Himmel so wolkenfrei ist wie auf den benachbarten Sporaden. Immer flacher wird es Richtung Süden. Das Grün ist weniger grün, Bäume werden seltener, Ziegen kreuzen die Straße. Hinter Trikeri verliert sich der Pilion im Meer. Anders der Norden. Selbst Skifahren und Snowboarden kann man dort im Winter. Sein Arbeitsmaterial findet Gary am Strand von Ovrio, zehn Minuten mit dem Moped von der Haustür entfernt. Dort sucht er im Gebüsch nach Schiffswrackteilen wie andere im Wald nach Pilzen. Hin und wieder taucht Gary nach dem Metall. Das Wrack liegt im seichten Wasser. Im November 1941 lief ein Versorgungsschiff der Wehrmacht bei Ovrio auf Grund. Bevor es gesprengt wurde, räumten die Bewohner Pouris alles aus dem Schiff, was sie finden konnten. Benzin, Lebensmittel, Decken, Werkzeug, Reifen und Dynamit. Begehrt waren vor allem die seidenen Fallschirme. Hochzeitskleider wurden aus ihnen genäht. Auch das Offiziersgeschirr fand Verwendung. Wer heute in Pouri zum Essen eingeladen wird, sollte sich nicht wundern, wenn er auf der Unterseite seines Tellers ein Hakenkreuz findet.

Pilion ist eine Fundgrube. Immer stolpert man über eine Geschichte. Am Strand. Im Kafenion. Beim Wandern auf einem der zahllosen Maultierpfade. Plötzlich steht man vor fünf  herrschaftlichen Häusern, einem verlassenen Gut, mitten im Olivenhain. Schmiedeeiserne Balkone, an den Decken Stuck, in einem Zimmer Betten und Schränke, in der Ecke der Kamin. Es ist, als sei jemand plötzlich davongegangen und nicht wieder zurückgekehrt. In einem Keller lagern drei Meter hohe Holzfässer. Das größte Gebäude neben der Kapelle ist eine Olivenpresse. Verstaubte Amphoren, Handsägen, Körbe, Schrauben, ein grauer Mühlstein, angetrieben vom Schmelzwasser im Frühjahr. Zeugnisse einstigen Reichtums, zu einer Zeit, als viele Pilioten in Ägypten und Kleinasien lebten. Sie handelten mit Baumwolle, Seide, Kaffee, wurden reich, schickten Geld in die Heimat, ließen Häuser erbauen, Brunnen, Straßen und archontiká, Herrenhäuser, aus Stein und Holz, trutzige Türme, dreigeschossig, das oberste Stockwerk größer als die anderen, darin ein Salon mit plüschigen Sitzecken und Kissen und niedrigen Holztischen und einem Dutzend Fenster an der Vorderseite, über denen eine weitere Fensterreihe sitzt, kleiner und mit buntem Glas besetzt. Es gibt so viele Herrenhäuser, in Makrinitsa, Portaria, Zagora, Visitsa, man könnte meinen, der Pilion sei ausschließlich der Wohnsitz betuchter Händler und Bankiers gewesen. Unter der Herrschaft der Ottomanen genoss die Halbinsel Sonderrechte. Sie war Privatbesitz der Mutter des Sultans. Während der Rest des Landes unter hohen Steuerabgaben litt, florierte der Pilion.

Was für Gary und Gemma Pouri ist, das ist für den Belgier Edouard Renders-Liekens das Dorf  Pinakates, auf der Westseite des Pilion. Eine Herzensangelegenheit und neue Heimat. Edouard ist ein Mann von Welt, der sechs Sprachen spricht und Träume zielstrebig umsetzt wie ein Projekt. Der Ex-Manager einer internationalen Handelskette hatte beruflich erreicht, was zu erreichen war. Er ging. Mit viel Gepäck und noch mehr Geld zogen er und seine Frau nach Pinakates, in ein hübsches, stilles Dorf, baumbestanden und im Sommer so angenehm kühl, dass man abends fast ein wenig friert. Anders als in Makrinitsa ist der Touristenrummel hier noch nicht eingekehrt. Edouard hatte ein zerfallenes Herrenhaus gekauft und es originalgetreu renoviert. Nun lebt das Ehepaar darin. Und weil Edouard diese einzigartige Architektur liebt und ohne Arbeit nicht sein kann, kaufte er sogleich ein zweites, ähnlich heruntergekommenes Herrenhaus und baut es gerade zum Hotel um.

Jahrzehntelang standen die archontiká leer. Die einst wohlhabenden Familien waren verarmt oder zogen in die Stadt. Wer wollte schon nach dem Bürgerkrieg in dieser gottverlassenen Gegend Geld in ein marodes Haus stecken, wo doch in Athen die Zukunft angebrochen war. Den Rest besorgte 1955 ein Erdbeben. Jetzt wimmelt es von renovierten Herrenhäusern. Aber selten trifft man jemanden mit so viel Hingabe fürs Detail wie Edouard, den polyglotten Belgier.

Wen man mit Sicherheit jedes Frühjahr und jeden Herbst trifft, ist Barbara Lüdecke aus Berlin. Seit zehn Jahren fährt die Psychotherapeutin allein auf den Pilion. "Es ist, als habe ich hier schon mal gelebt", sagt sie. Von Alfons Hochhauser weiß Barbara Lüdecke nichts. Seinen Namen hat sie nie gehört. Aber einfach aufzubrechen, alles hinter sich zu lassen, solchen Mut bewundert sie. Vor seinem Tod hatte sich Hochhauser hoch über dem Meer ein Grab errichtet. Doch die Behörden bestanden auf einer Beisetzung in Volos. Jahre später wurden den Freunden seine Gebeine ausgehändigt. Sie wuschen die Knochen mit Wein und legten sie in das Grab, das der Tote für sich errichtet hatte. Es ist eine Stelle mit Blick auf die aufgehende Sonne. An klaren Tagen sieht man von dort den Gipfel des Athos.

 

RICHARD FRAUNBERGER

Abdruck mit freundlicher Erlaubnis des Autors
Quelle: Süddeutsche Zeitung (Ausgabe: München - Reise, Fernausgabe -
Reise) Nr.90, Donnerstag, den 17. April 2008 , Seite 43

Mehr Griechisches: Richard Fraunberger: Jedes Dorf ein Königreich. Griechische Kontraste

                                                  Picus, Wien 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

post@alfons-hochhauser.de