Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

Masterarbeit über das Thema

Alfons Hochhauser - 

Zwischen Wahrheit und Fiktion

vorgelegt von

Olympia Aikaterini Makri

dem Prüfungsamt bei der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Fachbereich 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft

in Germersheim

Referenten:

Torsten Israel, M.A.

und

PD Dr. Christos Karvounis

Prüfungstermin: WiSe 2018

____________________________________________________________________                                                                                                                           

Olympia Aikaterini Makri geht in ihrer Masterarbeit der Frage nach, ob und in wieweit es möglich ist, in den literarischen Arbeiten über Alfons Hochhauser Realität und Fiktion zu trennen. Sie beschränkt sich dabei weitgehend auf den biografischen Roman von Kostas Akrivos „Ποιος θυμάται τον Αλφόνς“ von 2010, in der deutschen Ausgabe „Alfons Hochhauser – Der Barfußprophet von Pilion“, 2012.

 

Anhand von fünf Themenbereichen versucht sie, sich der Persönlichkeit Hochhausers zu nähern und etwas mehr Licht in das Mythendickicht um den österreichischen Aussteiger und Wahlgriechen zu bringen.

 

       Er, der zunächst seit 1927 unter Bauern, Hirten und Fischern lebte, kehrte 1942 als Angehöriger der Wehrmacht und damit als Teil eines brutalen Besatzungsregimes nach Griechenland zurück. Dies ist bis heute das zentrale Thema unter dem in Griechenland über Hochhauser kontrovers und leidenschaftlich diskutiert wird.

       Sein Verhältnis zu den Mitmenschen in Griechenland und zu Behörden, Polizei und insbesondere zur Kirche wird dann im nächsten Abschnitt untersucht.

       Ein weiteres Thema ist Hochhausers Weltanschauung. Da ist zum einen ein naiver Wunderglauben, der in seinen Selbstzeugnissen und von Weggefährten dokumentiert ist. Andererseits repräsentiert er deutlich pantheistische Tendenzen, und bei zunehmendem Alter wendet er sich immer mehr der antiken Götterwelt zu.

       Realität oder Fiktion? Diese Frage wird am Beispiel des Fundes der Poseidonstatue ausführlich diskutiert. Im Roman von Akrivos spielt Hochhauser eine zentrale Rolle bei der Entdeckung und Bergung des „Gottes aus dem Meer“.

       „Alfons Hochhauser und dessen Mythisierung“ ist dann das Thema des abschließenden Kapitels der vorliegenden Arbeit. Hier wird der Frage nachgegangen, wie ein Mann, der ein einfaches, der Natur zugewandtes Leben führte, für derartige Faszination sorgen konnte.

 

Besonders intensiv hat Makri zu den Geschichten und den vielen Versionen um Entdeckung und Bergung der Poseidonstatue vom Kap Artemision recherchiert. Diese antike Bronzefigur ist heute eine der größten Attraktionen im archäologischen Museum in Athen. In seinem Roman zitiert Kostas Akrivos einen angeblichen Tagebucheintrag in dem Alfons ausführlich über die Bergung der Statue berichtet, bei der er angeblich dabei war. Makri weist überzeugend nach, dass dieser Tagebucheintrag fiktiv ist. Eine Beteiligung von Hochhauser an Ortung und Bergung schließt sie aber auch aus anderen Gründen aus. 1926, als zunächst nur der Arm der Statue von Fischern geborgen wurde, lebte er als Bohemien in Thessaloniki und 1928, als Taucher schließlich die ganze Statue hoben, diente er als Schweinehirt in Palia Mitzella. Außerdem hat er zumindest in schriftlichen Selbstzeugnissen nie eine Beteiligung für sich reklamiert.
 

Weiterhin widersprüchlich bleibt allerdings Hochhausers Rolle während der Besatzung. Dass er der Naziideologie reserviert bis ablehnend gegenüberstand geht sowohl aus seinem Nachkriegstagebuch als auch aus seinen Kriegsberichten hervor. Und dass er viele Griechen durch seine Übersetzungsarbeit bei Verhören vor drakonischen Strafen oder gar vor der Exekution gerettet hat, haben viele Zeitzeugen bestätigt. Heftig umstritten ist jedoch der Vorwurf, er habe schon vor dem Krieg Tiefenmessungen in der Ägäis vorgenommen und sie an deutsche Militärstellen weitergegeben, die diese wegen des Einsatzes von U-Booten benötigten. Dies war auch der Grund für seine Ausweisung aus Griechenland 1939. Außerdem soll er seine Kartenskizzen vom Pilion an die Wehrmacht weitergegeben haben und dadurch dem Widerstand während der Besatzung geschadet haben. Die Wehrmacht fand sich nämlich in der   Wildnis des Nordpilion erstaunlich gut zurecht. Im Roman      von Akrivos geschah dies allerdings als Tauschakt: Als „Sühnemaßnahme“ wegen Partisanenaktionen sollte das Dorf Veneto niedergebrannt werden. Hochhauser soll das verhindert haben, indem er der Wehrmacht seine Pilionkarten übergab. Auch hier weist Makri überzeugend nach, dass dieser angebliche Tagebucheintrag Hochhausers fiktiv ist.

 

Kostas Akrivos hat keine Biographie geschrieben, auch wenn sein umfangreiches und vielfältiges dokumentarisches Material zunächst diesen Eindruck erwecken mag. Er nennt sein Buch einen Roman. In einem Interview beschreibt er seine Arbeitsweise: „Ich mobilisierte Tagebuchaufzeichnungen, Dokumente und persönliche Aussagen um rund um Leben und Tod des Mannes alles einzufangen. Und all dies sicher unter den Auflagen und Regeln der Fiktion.“[1] Dies geschieht aber nicht auf Kosten der „Wahrheit“. Kostas Akrivos setzt die romanhaften Techniken ein, um sein Bild von Alfons Hochhauser zu zeichnen. Makri formuliert es an einer Stelle so: „Im Grunde erweitert er die Wahrheit mittels Fiktion.“


[1] aus: EKDOSEIS / 3, Oktober 2010, DIADROMES, Oktober 2010

       Interview mit dem Schriftsteller aus Volos anlässlich seines letzten Buches

       Kostas Akrivos: Alfons hat mich gründlich gelehrt, was Unschuld und Würde sind

 

                                                                                      

Werner Helwig

Werner Helwigs Griechenland-Romane waren seit Jahren nur antiquarisch zu bekommen. Z.B. bei booklooker.de. Im April 2016 wurden die Romane der sog. Hellas-Trilogie nun vom S.Fischer-Verlag neu herausgebracht. In allen dreien ist Alfons Hochhauser als Clemens oder Xenophon der Protagonist.

 

Foto bei Ursula Prause

 

 Raubfischer in Hellas. 1939 

(Link zur Wikipedia-Seite)

 Im Dickicht des Pelion. 1941

(Link zur Wikipedia-Seite)

 Reise ohne Heimkehr. 1953

(Link zu einer Rezension in DIE ZEIT, 1953)

 

 

Kostas Akrivos

Im Mai 2010 erschien in Griechenland der Roman "Pios thymate ton Alfons" ("Wer erinnert sich an Alfons?") von Kostas Akrivos über Alfons Hochhauser.

Die deutsche Übersetzung von Hans-Bernhard Schlumm erschien dann 2012 unter dem Titel "Alfons Hochhauser - Der Barfußprophet von Pilion".

 

 

Kostas Akrivos, 1958 in Glafires bei Volos geboren, arbeitet als Lehrer für Griechische Literatur in der Sekundarstufe. Seit 1993 tritt er als Autor von Romanen, Erzählungen, Biografien, Antologien und

Lehrbüchern für den Gymnasialunterricht hervor. Akrivos ist mit einer Lehrerin verheiratet und lebt als Autor und Gymnasiallehrer für Griechisch und Literatur in Volos. Im Winter 2010/2011 erscheint auf Deutsch sein Roman Pandämonium im schweizer Waldgut Verlag.

Link zur Wikipedia-Seite

 

28. September 2011

Kostas Akrivos stellte sein Buch "Wer erinnert sich an Alfons?" beim Deutschsprachigen Verein Magnesiens in Volos vor.

                                                                                                                    

Als Dolmetscher und Übersetzer wirkten mit:

Dr. Hans-Bernhard Schlumm, Professor für deutsche Sprache an der Universität in Korfu und

Günter Brune, Altphilologe, Historiker und Übersetzer.

  

November 2012

Kostas Akrivos stellte sein Buch auf einer Lesereise in Deutschland vor.

 Kostas Akrivos - Alfons Hochhauser – Der Barfußprophet von Pilion
13. 11., Berlin, Griech. Kulturstiftung, Wittenberger Platz 3, 19:30 h
14. 11., Leipzig, Restaurant Ambrosia, Prager Str. 153, 19:00 h
15. 11., Köln, Bürgerzentrum, Alt. Feuerwache, Melchiorstr. 3, 19:30 h
16. 11., Bad Homburg, Stadtbibliothek, Dorotheenstr. 24, 19:30 h
17. 11., Witzenhausen, Burg Ludwigstein, 20:00 Uhr
 

Eine >Tondokumentation< der Veranstaltung auf Burg Ludwigstein am 17. November und Eindrücke von der Deutschlandreise von Autor und Übersetzer:

 

Berlin, Griechische Kulturstiftung am Wittenbergplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

Leipzig, vor Auerbachs Keller und im Restaurant "Ambrosia" 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Vor dem Kölner Dom, beim Stadtbummel und bei der Lesung in Köln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mit Niki Eideneier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Auf Burg Ludwigstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Alle Fotos von Sewastos Sampsounis, Größenwahn Verlag

 

 

 Der Barfußprophet von Pilion

Rezension von Horst Möller

                                                                                                               

Mit seiner vor zwei Jahren im Athener Verlag Metaichmio vorgelegten Biografie des „Barfußpropheten von Pilion“ hat Kostas Akrivos die literarische Szene Griechenlands in ein regelrechtes Alfons-Hochhauser-Fieber versetzt. Bereits zu seinen Lebzeiten war ja der aus Judenburg stammende Steiermärker – ein Aussteiger, der sich mit jungen Jahren die rauhe Umgebung von Volos auf dem nordwestlichen griechischen Festland zur Wahlheimat erkoren hatte – schon allein durch die vier ihm geschuldeten Bücher Werner Helwigs zu einem Roman- und Filmhelden geworden. Als ein abenteuerlicher Verächter aller Zivilisation interessiert er seinen ersten griechischen Biografen heute allerdings weniger.

Griechische Ausgabe, Athen 2010

Kostas Akrivos, am 19. Mai 1958 in Volos geboren, dort seit 1983 als Lehrer tätig und seit seinem literarischen Debut im Jahre 1985 längst erfolgsgewohnt, geht es zum einen um den Verfechter eines unkonventionellen Lebens in und mit der Natur, der freilich weit entfernt ist davon, sich in konfliktfreier, ungestörter Idylle zu verlieren. Doch wichtiger noch ist ihm der Protagonist einer selbstbestimmten Existenz in Zeiten, in denen individuelle Unabhängigkeit auf ihre Schranken verwiesen wird. Die von Hochhauser schon in den neunzehnhundertzwanziger/dreißiger Jahren für sich erschlossene, in ihrer Ursprünglichkeit rein und unverfälscht erhaltene Gebirgslandschaft des Pilion mit ihren schroffen Abstürzen zum Ägäischen Meer und zahllosen Ankerbuchten sowie geheimnisvollen Grotten wurde erst in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr als attraktives, zudem hochkarätig mythologisch aufgeladenes, schützenswertes und vor allem auch schutzbedürftiges Refugium wahrgenommen. Die Ironie der Zeitläufte brachte es mit sich, dass der mit diesen Örtlichkeiten bestens Vertraute während des 2. Weltkriegs hierhin, wo seinem Empfinden nach alle Merkmale eines irdischen Paradieses vereint waren, in der Uniform der Geheimen Feldpolizei als Dolmetscher befohlen wurde. Er habe verhindert, dass das nördlich von Volos gelegene Veneto eingeäschert worden ist, und habe so das Bergdorf vor einem Schicksal bewahrt, das so viele Ortschaften im ganzen Land zu erleiden hatten. Nach dem Krieg, 1957, dann wieder freier Herr seiner Entscheidungen, ist er zurückgekehrt und hier auch bis zuletzt geblieben. Seinem Vorsatz folgend und genau die filmisch festgehaltene, in beklemmend heiterem Überschwang dargebotene Ankündigung wahr machend, hat er sich mit knapp 75 Jahren am 15. Januar 1981 auf dem Gipfel des Koromilia der Eiseskälte überantwortet – mit einer Souveränität, die erschauern lässt.
„Wer erinnert sich an Alfons“ lautet der Titel der griechischen Originalausgabe. Kostas Akrivos hat nicht versucht herauszufinden, ob in seinem Helden womöglich noch etwas vom umtriebigen Wesen der Gründer seiner Vaterstadt geschlummert hat oder ob er sich bei seinem Lebensentwurf etwa von einer Figur hat leiten lassen, wie sie B. Traven mit seinem Gerald Gale in die Welt setzte. Denn auch 25 Jahre nach Hochhausers Tod sind im Umkreis von Volos und darüber hinaus überraschend viele Zeitzeugen und bisher nicht gesichtete Selbstzeugnisse aufzuspüren gewesen, die auf direkterem Wege ein Lebensbild zu erstellen halfen, freilich zunächst ein aus unterschiedlichsten Mosaiksteinchen zusammengesetztes recht diffuses Bild. Wie es im weiteren Prozess der Annäherung gelingt, klarere Konturen hervortreten zu lassen, daraus ergibt sich eine spannungsvolle Rahmenhandlung. War Alfons Hochhausers Biografie ein gelebter Roman, in Teilen sogar ein Kriminalroman? Erliegt der, der über ihn schreibt, der Versuchung, ihn zu einem Idol zu machen und sich insgeheim als dessen Sohn zu sehen oder gar zu wünschen? In einer Schlüsselszene der stilsicher mit einmontierten Originaldokumenten durchkomponierten Biografie berichtet Kostas Akrivos vom eigenen Vater, der sich erst auf dem Krankenbett im Hospiz zur bis dahin vorenthaltenen Wertschätzung der schriftstellerischen Arbeit seines Sohnes durchzuringen vermochte. Womit sich am Schluss die Frage „Wer war Alfons Hochhauser?“ oder „Wer ist ein merkwürdiger, aber bemerkenswerter Mensch?“ dahingehend wendet: Ja, wer bist denn eigentlich Du selber? Ein Buch, das zu solcherart Selbstbefragung verführt, darf als ein großes gelten.

 

Kostas Akrivos: Alfons Hochhauser – Der Barfußprophet von Pilion. Roman, Größenwahn Verlag, Frankfurt am Main 2012, 201 S., 21,90 Euro

Horst Möller (Jg. 1938) aus Ilmenau in Thüringen, klassischer Philologe, Lektor für griechische, neugriechische, römische, lateinische und orientalische Literatur im Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig (1963-1993), Übersetzer, Rezensent, passionierter Griechenlandreisender, lebt in Leipzig.

Aus: Das Blättchen |Zweiwochenschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft, 10. Jahrgang|Nr.25|10.Dez.2012

Mit freundlicher Erlaubnis des Autors    

 

 

post@alfons-hochhauser.de