Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Irene u. Peter Dunkl
Ulrike Erlacher
Dr. F. Pernegger
Jürgen Kahle
Dr. Härle/A. Koebel
Emil Litterst
Willi Siegel
Jakob Kremer
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

                                                                             

Ulrike Erlacher und Alfons Hochhauser  Foto: U.Erlacher

                                                                                                    

Ulrike Erlacher

Erinnerungen an meinen Vater

 

Es war wohl das Jahr der Zypernkrise (1974). Er brauchte schon den jungen Stavros zum Führen seiner „Thetis“. Wie öfter am Abend, saßen wir ums offene Feuer. Wir waren  zu sechst, die Griechen, die meist um ihn waren. Da bekam mein Vater einen seiner berüchtigten Niesanfälle, wohl so zwanzig Mal, sich ständig steigernd. Während mein Vater durch das Niesen mehr und mehr die körperliche Kontrolle über sich verlor, standen die Männer, einer nach dem anderen,  langsam  auf und gingen wortlos weg. Sie wussten, der Abend war gelaufen, mit meinem Vater war nichts mehr anzufangen . Nur ich blieb sitzen, aus Solidarität zu ihm, aber mir ging‘s gar nicht gut. Es war eine zu tiefst beunruhigende Situation, nicht nur für mich, für alle. Seine Einsamkeit kam damit zum Ausdruck, und das war auch meine Einsamkeit. Die Griechen sagen, dass dieses Nießen von den inneren Dämonen herrührt. Er hatte keinen einzigen echten griechischen Freund. Alle hatten Respekt, manche Angst vor ihm. Sie nannten ihn auch Diabolos. In mancher Situation war er ihnen unheimlich.

Mein Vater wurde Xenophon genannt, weil die Griechen immer an seiner Stimme hörten – obwohl er perfekt griechisch sprach – dass er kein Grieche war. Fremder Ton – Xenophon hieß er aber auch wegen seiner mächtigen Stimme. Er könne allein mit seinem Schrei Wölfe vertreiben, behauptete er. und er hat es in früheren  Zeiten bewiesen. Mein Vater kannte bestimmte Stellen im Pelion, da  kam dann zu seiner starken Stimme noch ein Echo dazu, dies war sehr beeindruckend.

 

Meine Mutter, Margarete Mielke verglich meinen Vater immer mit Don Quichotte, dem Ritter von der traurigen Gestalt. Auch Alfons‘ Leben sei ein ständiger Kampf, nicht selten gegen Windmühlen. Sie war Künstlerin, Bildhauerin.

 

A.H. und Margarete Mielke Foto U. Erlacher

Meinen Vater lernte sie in Hamburg kennen, als die Xarifa dort im Hafen lag. Interessanter Weise beschrieb sie mir dieses Kennenlernen als die gleichzeitige Gewissheit, dass sie von diesem Mann ein Kind wollte – unbedingt! Aus der Sicht meines Vaters war es allerdings so, dass „sie seinen Samen gestohlen hatte“. Beide konnten sich an Zeit und Ort der Zeugung genau erinnern: Es war 1954 auf der Xarifa in Genua. Meine Mutter kochte dort für die Crew von Hans Hass einige Zeit. Sie war damals 36, er 48 Jahre alt.

Meine Mutter war veränderungssüchtig – eine Nomadin. Bis zum Jahr 1968 sind wir wohl alle zwei Jahre umgezogen. Meist zwischen Frohnleiten und Hamburg hin und her. Dass mir diese ständige Entwurzelung nicht gefiel und nicht gut tat, versteht sich von selbst. Mein Vater hat sich im Rahmen seiner  eingeschränkten Möglichkeiten gut um mich gekümmert. Von 1964 an war ich oft in den Sommerferien bei ihm. Er fühlte, wie auch ich, dass wir uns sehr ähnlich waren. Deshalb wahrscheinlich auch unser häufiger Streit. Am liebsten bauen wir auf, gebären gewissermaßen, verlassen dann unser Werk wieder und beginnen als Pioniere neu.

Bei meinem ersten Besuch auf der Insel Trikeri war mein Vater schon mit Chariklia verheiratet. Sie war sehr fleißig und arbeitete unermüdlich. Damals war meine Mutter mit mir auf Trikeri. Es ging mal wieder um die Frage, ob ich nicht für immer bei meinem Vater bleiben könnte.

Chariklia in Kuluri  Foto: Philippa Homberg

Ich betrachtete mir Chariklia also unter dem Gesichtspunkt der eventuellen Stiefmutterschaft. Und ich muss sagen, sie hat bei mir bestens abgeschnitten. Sie war eine humorvolle, liebevolle, durch und durch tüchtige Frau, etwas grob, etwas sehr einfach. Allerdings neigte sie zum Jähzorn und hat, von meinem Vater häufig provoziert, manche große Szene hingelegt. Dabei flogen dann häufig Haushaltsgegenstände herum. Irgendwie schien dies meinen Vater zu belustigen. Ich erinnere, dass sie schon im ersten Jahr auf Kuluri sagte, dass sie dort auf keinen Fall bleiben werde, dass Kuluri für sie die Hölle sei und mein Vater darin der Oberteufel. Sie wurde von Jahr zu Jahr wilder, unzugänglicher und nervöser. Dann in einem Sommer, ich glaube es war 1976, war sie weg. Sie sei in Volos bei ihrer Tochter, sagte mir mein Vater.

In diesem oder im folgenden Jahr besuchte ich sie. Ich erinnere genau mein Erstaunen, als mir ihre Tochter sagte, dass es ihr schlecht gehe. Sie führte mich zu ihr, kehrte aber auf der Schwelle um und ließ mich mit ihr alleine. Chariklia saß in einem völlig abgedunkelten Raum. Nur die Balkonläden waren offen, aber verhängt. Ich hatte nun mit irgendwelchen körperlichen Verfallserscheinungen gerechnet, aber in ihrer gewohnten temperamentvollen Art begrüßte sie mich ganz lieb. Sie sah jugendlich fit wie immer aus, mit ihrer glatten, feinen Haut. – Sie war ja etwas älter als mein Vater und sah dafür erstaunlich jung aus. - Da saß sie also im Dunkeln, sah aus wie immer, war körperlich fit wie immer, begrüßte mich freundlich wie immer und ging auf ihren Balkon hinaus, mir deutend, ich solle mich setzen. Ich tat‘s, wartete auf ihre Rückkehr und als sie nach einigen Minuten nicht kam, folgte ich ihr auf den Balkon, um nachzusehen, wo sie denn bliebe. Hatte ich doch damit gerechnet, dass sie etwas zu Essen oder zu Trinken holen würde. Da saß die Arme auf einer zusammengeklappten Leiter hinter dem Balkonladen und blickte ins Leere. Sie war nur noch körperlich anwesend. Ihr Geist war nicht mehr ansprechbar. Ich bemühte mich noch etwas um sie, ging dann aber bald, weil es zwecklos war. Danach habe ich sie nicht mehr gesehen.

Als ich 1964 als Neunjährige meinen Vater zum ersten Mal ganz allein mit dem Flugzeug besuchte, war Griechenland noch ein recht exotisches Reiseziel, dorthin zu fahren, noch echtes Wagnis und Abenteuer. Mit meinen erst 9 Jahren war ich äußerlich schon fast voll entwickelt. Ich erinnere noch genau mein Kleid, das ich während der Reise trug. Es war in Schottenkaros, weiß, rot und blau. Meine Mutter hatte mir ein Schild mit Namen und Anschrift umgehängt, damit ich nicht verloren gehen konnte. Ich aber fühlte mich schon so erwachsen, dass ich das Schild sofort entfernte, sobald ich für sie nicht mehr zu sehen war. Unser Flugzeug war von der SAS und hatte ganz kratzig-rauhe Stoffsitze. Ich mochte darauf nicht länger sitzen und erbettelte mir einen Sitz in der besseren Klasse, indem ich meine nackten Beine so lange am rauen Sitz hin- und her rieb, bis sie ganz rot waren. Dann lernte ich ein Gedicht von James Krüss auswendig: „Die Wolke Adele“. Das passte zum Flugzeug und demonstrierte damit so recht meine Coolness: der erste Flug meines Lebens und ich lerne Gedichte.

 Mein Vater holte mich in Athen ab und fuhr mit mir auf kürzestem Weg zur Akropolis. Es war ein drückend heißer Tag. Ich hatte mir die Akropolis so ganz anders vorgestellt. Ich war enttäuscht und auch empört, überall Staub und Baustellen. Auch war ich mir aus irgendeinem Grund sicher, dass dieser Gebäudekomplex unmöglich alt sein konnte. Ich fühlte mich betrogen und würdigte die Baustelle da oben mit keinem weiteren Blick. Als ich unlängst hörte, dass die UNESCO der Akropolis das „Weltkulturerbe“ wieder aberkennen wollte wegen ständiger Neubauten, lobte ich meinen kindlichen Sachverstand, der schon damals die Bauten für bestimmt nicht alt hielt. Mein Vater war, ob dieser Ignoranz, natürlich erstmal enttäuscht von mir.                            

 Zwar legte ich immer großen Wert darauf, meinem Vater meine Sicht auf die Dinge nahezubringen. Ich wollte ihm aber auch stets imponieren, wollte immer die perfekte Tochter, nein der perfekte Sohn sein. Sohn deshalb, weil ich ahnte, dass er mich lieber als Sohn gesehen hätte. Ich ging dabei in meinen Gedanken sehr krumme Wege. Ich als kleines Mädchen von 9 Jahren wollte ihn heiraten, nicht als Frau, sondern als Mann. So hatte mein Vater die Angewohnheit, sich mit Hilfe von Zeigefinger und Daumen, leicht zur Seite gebeugt, temperamentvoll auszuschneuzen. Das habe ich übernommen und praktiziere es bis heute mit Wohlbehagen, wenn ich in der Natur alleine bin. Ich habe darauf bezogen noch eine seltsame Erinnerung: Es war wohl auch in diesem Sommer 1964. Wir stiegen an einem sehr heißen Tag hinauf zum Kloster auf Trikeri. Er schlug sein Wasser ab am Wegesrand. Ich stellte mich neben ihn – hatte wohl mein Höschen für diesen Zweck rasch ausgezogen – und konnte weiter pinkeln als er! Unverhohlen bewunderte er diese meine Fähigkeit, und das tat mir ungeheuer gut.

 In Sachen Moralauffassungen waren mein Vater und ich uns übrigens immer völlig einig: Moral ist nicht existent für den Freien. Es gibt nur das Gewissen als Richtschnur für den Einzelnen. Alles was ich tue, tue ich mit gutem Gewissen, und dann ist es auch gut für mich. Ich möchte sogar noch weiter gehen: Mein Vater und ich haben uns niemals um Gesetze gekümmert. Weder sind wir durch Angst zu bändigen noch durch Bestechung oder Vorteilsnahme. Dies ist kein Verdienst, genau so wenig wie unserer beider Genügsamkeit zu loben wäre. Wir sind halt so.

 Oder die Sache mit der Servilität, die meinem Vater gelegentlich vorgehalten wurde. Man stelle sich einen echten Butler vor: ein bisschen Hans Moser, ein bisschen Klaus Kinski. Er weiß alles, hat alle Fäden in der Hand, hat das volle Vertrauen der Herrschaft, kennt jedes Familiengeheimnis. Er steht immer zu jeder Zeit zur Verfügung und hat stets offene Türen. Dieser Diener ist eigentlich der Herr im Hause. Und auch mein Vater war stets der Herr in seinen bescheidenen Behausungen.

 Ein wunderschönes Erlebnis – einer orientalischen Prinzessin hätte nichts Aufregenderes geboten werden können – hatte ich in diesem besonderen Sommer 1974. Vier Wochen kümmerte ich mich ausschließlich um meine jugendlich strahlende Schönheit. Mein Vater, Stavros sein Bootsjunge und ich brachen auf, um mit der THETIS nach Skiathos und Skopelos zu fahren. Unterwegs aßen wir frisch gefangenen Fisch und einen großen Pulpo, den ich am sandigen Meeresgrund unter einem Autoreifen ausgemacht hatte. Es gab ein freudiges Gekreische und Hallo, als ich ihn mit der Bootsharpune erwischte. Nachdem er 100 mal an die Bordwand geklatscht wurde, war das Fleisch mürbe. Er wurde dann im Meer gewaschen, in mundgerechte Stücke geschnitten und auf dem Auspuffrohr der THETIS gegrillt. Dieser Duft, dieser echte Geschmack nach Sonne und Meer – unbeschreiblich gut!

Die meiste Zeit lag ich hingegossen auf dem Vorderdeck, sah abwechselnd auf die endlosen Muster der Bugwelle oder in den griechisch-blauen Himmel. Delphine begleiteten uns, und Stavros zog Makrele um Makrele aus dem Wasser. Wenn uns Schiffe begegneten, wurde fröhlich gegrüßt und gescherzt. Es waren unwirklich schöne Stunden, und ich war mir dessen bewusst. Wir kamen wohl zuerst nach Skopelos, und es war in der Tat immer sehr beeindruckend, wie mein Vater von den Seebären unterwegs

A.H. am Steuer der "Thetis" Foto: U.Erlacher

und im Hafen begrüßt wurde. Er hatte überall einen großen Ruf und wurde von Griechen und neugierigen Touristen-Schippern ehrfürchtig angesprochen. Die THETIS war ja schon von Weitem mit ihrem Rot-Weiß-Rot-Wimpel zu erkennen und als deutschsprachig auszumachen. Weil mein Vater aber immer griechischer als die Griechen aussah, gab es manchmal lustiges Herumraten, wo denn jetzt der Österreicher sei. Mein Vater ärgerte sich regelmäßig, wenn seiner schönen, jungen Tochter mehr Aufmerksamkeit zuteil wurde als ihm selbst. Dabei war doch der Kontrast zwischen uns beiden das Interessante.

 Als wir nach Skiathos einfuhren, ganz leise, nur mit dem Wind in den Segeln, hat das mächtigen Eindruck gemacht. Die THETIS war normalerweise zum Segeln zu schwer, aber wenn der Wind gut stand, konnte sie gesegelt werden. Der halbe Hafen kam uns entgegen, und mein Vater ließ es sich nicht nehmen, mit seiner starken steirischen Stimme sich lautstark bemerkbar zu machen. Aber… es kam immer ein ABER, bei allem, was mein Vater mir geboten hat. So war die Harmonie zwischen uns schon bald wieder hinüber, als ich mich für einen dekadenten Harley-Davidson-Fahrer interessierte, zu dem sich mein Vater dann auch prompt kompromittierend äußerte. Dies geschah nicht aus väterlicher Eifersucht auf mich, sondern weil er sich von mir zurückgesetzt fühlte.

 Mit Erinnerungen an meinen Vater tu ich mich immer noch sehr schwer, es ist alles hochgradig verletzend für mich. In der Beziehung zu ihm ist ganz mächtig Archaisches im Spiel. Er hat sein Leben als Fortsetzung der griechischen Mythologie konzipiert. Als seine Tochter bin ich zwar seine Erbin, nehme aber dieses Erbe nur vor Mitte der Siebzigerjahre an. Damals musste ich feststellen, dass er seinen ursprünglichen Idealen zunehmend untreu wurde.

In einem Sommer räumte ich in Kuluri große Mengen von Erdbeerbaum-Ästen weg. Ich reinigte praktisch das ganze Kap. Die von ihm geschlägerten Büsche lagen jahrelang unverrottbar herum. Wenn dort wieder etwas wachsen konnte, so war dies meiner Ordnungsliebe zu verdanken.

Kuluribucht  Foto: U.Erlacher

Auf mein Betreiben pflanzten wir seine letzten Bäume. Ich glaube, dass er danach keine Bäume mehr pflanzte. Er war schon damals depressiv, hatte aufgegeben.

Ein anderes Mal sammelte ich mit seinem Schlauchboot in der Bucht Styropor, Plastikflaschen und überhaupt allen Unrat ein. Er verbot es mir zunächst wegen der Dieselkosten. Ich machte daraufhin mit dem Kanu weiter. Es war ein gewittrig-schwüler Nachmittag. Schon einige Male war ich gefahren und immer mit reicher Unratbeute im Hafen angelandet. In einem alten Ölfass hatte ich auch schon einiges verbrannt. Aber meinem Vater war das an diesem Tag nicht recht. Er ließ mich nicht in Ruhe und ich wollte nicht von meinem Tun ablassen. Ich hatte das Boot ganz voll und schleppte noch große, zusammengebundene Stücke hinter mir her. An der Kaimauer legte ich an, stieg ins Wasser und zog das Boot Richtung Land. Da kam er mir wütend auf der Mauer entgegen, riss mir das Seil aus der Hand und schleuderte das Boot, voll wie es war, haarscharf über meinen Kopf hinweg auf die andere Seite der Kaimauer. Der ganze Müll war wieder im Wasser und schwappte, in meinen Augen geradezu höhnisch, in alle Richtungen auseinander.

Auch erinnere ich mich, dass er erstmalig die Hüttendächer mit dicken Plastikplanen abdeckte. Dies gefiel mir ganz und gar nicht und wir hatten Streit deswegen. Einige Jahre zuvor war er noch so stolz gewesen, dass seine Hüttendächer mit nichts als Naturmaterialien gebaut waren.

Kap Kuluri. Links oben die Ruine der alten Raubfischerkneipe, auf dem Kap verstreut die Gästehütten. Foto: U.Erlacher

Ich bin im Unfrieden von ihm gegangen, damals 1980. Sicher, nun tut es mir leid. Mein Name Ulrike bedeutet „die an ererbtem Reiche“, und in der Tat habe ich viel vom alten Xenophon geerbt. Er klagte öfter, dass er zu spät geboren sei, es sei nichts mehr zu entdecken. Auch meinte er, dass in seinem Leben vieles aus dem Ruder gelaufen sei, dass es unmöglich sei, seinen Weg mit ihm zu gehen oder ihm zu folgen, weil es sein individueller, unmöglicher Holzweg sei. Er erkannte mit zunehmendem Alter und körperlicher Hinfälligkeit, dass sein Geist wohl das Stärkste an ihm war. Ein ruheloser Geist – ich fürchte, er ruht nicht in Frieden.

 

 

post@alfons-hochhauser.de