Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Nachrufe
Prof. Dr. Franke
Werner Helwig
Friedrich Graupe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

 

Alfons Hochhauser und Werner Helwig 1935, Foto bei Ursula Prause

 

Werner Helwig

In memoriam Alfons Hochhauser 

Zielfigur des Romans „Raubfischer in Hellas“

 

Sonntag, den 15. März 1981, erreichten mich in unserer Genfer Wohnung zwei Telefonate im Abstand von neun Stunden. Das erste aus Wien, das zweite spät abends aus der thessalischen Hafenstadt Volos. Beide Anrufer bedienten sich, ungeachtet des sprachlichen Unterschieds, einer ähnlichen Wendung, um mir eine Trauerbotschaft zu übermitteln. Auf Deutsch hieß es: „Die Erde hat ihn nicht mehr“; auf Neugriechisch: „Er hat das Leben nicht mehr“.

Sogleich wußte etwas in mir, daß es sich um meinen Schicksalsgenossen und Streitgefährten Alfons Hochhauser handelt. Durch meine vier Griechenlandromane, die seit 1939 nach und nach erschienen, ist er weithin unter dem Namen „Clemens“ oder „Xenophon“ bekannt geworden. Xenophon – „der fremde Ton“. Als solcher wurde er für mich zu einem mein Dasein schöpferisch veränderndes Verhängnis. Wir wurden Freunde durch viele gemeinsam in Griechenland verbrachte Monate und wir blieben es für alle seither vergangenen Jahre: eine unabdingbare, gelegentlich durch Schwierigkeiten bedrohte Einigkeit. Er war ein frei sich hinschenkender Mensch, jedoch mit der Beigabe eines oft diktatorisch auftretenden Stolzes. Ich hingegen bin ein steinböckisch zusammengehaltener, ständig den jeweiligen Umkreis ins Bewußtsein raffender Charakter. Werkverhaftet darf mans nennen.

Was Hellas ihm ein Leben lang wurde, was dieses Hellas mir, durch ihn hindurch, gab, versteht sich unter diesem Aspekt. Durch mein Mitgerissensein verwandelte es sich in Sprache. Er hat es mich oft wissen lassen, daß mir das, durch unser beider Medium bedingt, gelungen sei. Er sah es sogar zwillingshaft – Kastor und Pollux – als ein in Klima und Bewegung gemeinsames Werk, woraus er dann naiv, wie er in seiner Art eben auch war, Rechte für sich ableitete. Konflikte, die uns an den Rand einer törichten Feindschaft brachten. Doch schließlich einte uns die gemeinsame Passioniertheit zum Guten und Zukünftigen hin. Wir fanden wieder zusammen, und er plante Neues auf ein heutiges Hellas hin: Wir sollten, so wünschte er es sich, jene von mir in den „Raubfischern“ entworfene Fischerinnung in anderer Richtung verwirklichen: ein Club von hellasverbundenen Menschen aus aller Welt sollte konstituiert werden mit dem Ziel, die griechischen Meere in griechischen Fischerbooten rudernd und segelnd zu erkunden. Er erhoffte sich davon eine Art von positivem Tourismus, der für die Griechen zugleich einträglich, das heißt auch wirtschaftlich ergiebig sein sollte und rettend durch Beispiel und Propaganda für Reinhaltung der Natur und zum Schutz der Fischgründe.

Gewiß ein fantastischer Plan, aber er fand mich sofort bereit zum Mit-tun. Ausgangspunkt sollte seine ägäische Heimat, der Fischerhafen von dem ehemaligen Raubfischerdorf Kuluri (Peliongebiet) sein. Kapitalgeber und somit Sicherheitsfaktor sollte der zu begründende internationale Club sein.

Nun hat ihn der Tod heimgeholt, und die Mediterranae, jene Welt, die er leidenschaftlich liebte, Sorgenpunkt seines Denkens und Hoffens, wird weiterhin verfallen im Zwang jener zivilisationsmechanischen Unaufhaltsamkeit, die unsere Tage regiert.

Alfons, großer Kamerad, ich rufe dir jenes Wort nach, das ich an deiner Seite kennenlernte und das den einfachen Menschen im damaligen Peliongebiet geläufig war: „Solange einer von uns lebt, leben wir beide“.

Aber das Erbe Deines Wollens wird verweisen. Allein würde ich es nicht schaffen.

Alfons, großer Kamerad, 1905 geboren in Graz, als Jüngling nach Hellas ausgewandert und dort hängengeblieben in der Erfahrung einer tiefen Wesensverwandtschaft. Dort Fischer von Beruf, später Gastgeber an schönsten Orten, in Hütten oder aufgelassenen Klöstern für eine Vielfalt von Begeisterten, darunter berühmte Namen, Schriftsteller und Wissenschaftler, Nach dem Zweiten Weltkrieg griechischer Staatsbürger, griechisch verheiratet, griechisch redend, denkend, speisend, trinkend. Und jetzt – wie sagten jene beiden Anrufer? -: „Ihn hat die Erde nicht mehr“, - „Das Leben hat ihn nicht mehr“.

Anmerkung:

Alfons Hochhauser wurde am 15. Mai 1906 in Judenburg / Steiermark geboren.

                                                                                                                   

 .

post@alfons-hochhauser.de