Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Irene u. Peter Dunkl
Ulrike Erlacher
Dr. F. Pernegger
Jürgen Kahle
Dr. Härle/A. Koebel
Emil Litterst
Willi Siegel
Jakob Kremer
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

 

Persönliche Erinnerungen an Alfons „Alfon“ Hochhauser

von Willi Siegel      

1960 belegte ich einen Kurs am Volksbildungsheim in Frankfurt, der zum Inhalt „Tauchsport“ hatte.

 

Dieser Kurs wurde damals von Herrn Dr. Klausewitz, Meeresbiologe am Senkenberg Museum in Frankfurt geleitet. Zusammen mit dem Meeresbiologen Dr. Scherer war Dr. Klausewitz auf der „Xarifa“, dem Schiff des berühmten Tauchers Hans Hass, gewesen. Dort trafen sie auch Alfons Hochhauser, Sachkundiger der Ägäis, der von Hans Hass als Bootsmann angeheuert worden war.

Auf der "Xarifa" 1953. Vorne in der Mitte Hans Hass, hinter ihm Xenophon                             Foto: Hans-Hass-Institut

Während dieses interessanten Gesprächs mit Dr. Klausewitz erfuhr ich ferner, dass dieser Alfons Hochhauser in Griechenland auf der Insel Trikeri lebte. Dort hatte er einen Teil des urprünglichen Klosters, das während der Zeit nach dem Bürgerkrieg für einige Zeit  zu einem Straflager für Frauen  der linken Volksfront umfunktioniert worden war, gemietet. Zusammen mit seiner griechischen Frau Charikleia bewirtete er dort Touristen, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren.

 Aus Neugier entschloss ich mich daraufhin spontan, diesen Mann, der von den Einheimischen „Xenophon“ = fremde Stimme genannt wurde, kennenzulernen und meine nächsten Sommerferien dort zu verbringen. Es entwickelte sich daraufhin ein Briefwechsel zwischen uns, und „Alfon“ bat mich dann irgendwann, ihm einige Teile wie z.B. 20 m Wasserschlauch, 1 Flügelpumpe sowie 2- 3 Plastikeimer und diverse Kleinteile mitzubringen, was ich natürlich tat. Somit wurde ich zu einem seiner ersten Feriengäste.

 

Es muss im Juli oder August  1960 gewesen sein, als ich bei meinem damaligen Chef meinen vierwöchigen Urlaub angemeldet hatte mit dem Vermerk, „dass er auch etwas länger werden kann ….“. Es war ja seinerzeit bekannt, dass die Strassen in Yugoslawien nicht besonders gut waren. ….. Mit einem vollbepackten VW Käfer und meiner damaligen Freundin (und späteren Ehefrau) brachen wir in ein echtes Abenteuer auf. Wir schafften es sogar, zum vereinbarten Termin in Milina, im Süden der Pilion-Halbinsel einzutreffen, wo uns Alfon mit seiner Charikleia erwarteten.

 

In Milina endete damals die Fahrstraße. Zur Südspitze der Halbinsel konnte man auf dem Landweg nur per Esel oder Muli kommen. So wurde in Milina unser Gepäck auf Alfons‘ Boot verladen, mein Auto zu einem Freund von ihm gebracht, und zusammen tuckerten wir dann zur Insel Trikeri.

 

 

 

                                                                Willi Siegel links mit einem Gast und Alfons

 Am Ende eines wunderbaren Urlaubs dort vereinbarten wir, dass wir den Kontakt aufrechterhalten wollten und unbedingt im nächsten Jahr wiederkommen würden, was dann auch geschah. Es entwickelte sich eine enge Freundschaft zwischen uns, die über viele Jahre gepflegt wurde.   

                                                                                                

Alfons und  Chariklia mit Tochter und Enkelin,                                                    Alfons im Hafen von Paleo Trikeri

links die Frau von Willi Siegel                                                                                   

Inselbewohner mit Chariklia und ihrer Tochter. Das Foto vermittelt einen Eindruck davon, unter welch ärmlichen Verhältnissen Fischer und Bauern in Griechenland damals lebten.

Leider wurde Alfon 1969 die Nutzung der Räume im Kloster entzogen und er regelrecht vertrieben. Missgünstige Griechen stellten einfach die Behauptung auf, im Kloster würden wilde Partys gefeiert, was Grund genug für die neidische Klosterverwaltung war, ihm zu kündigen.

Alfons setzt Segel nach Kuluri

Alfon zog sich nach Kap Kuluri zurück, seine Frau Charikleia wurde krank und blieb schon nach wenigen Jahren in Volos. Alfon schlug sich mehr schlecht als recht durch.

 

In seinem neuen Domizil bin ich nie gewesen, und der Kontakt mit Alfon beschränkte sich nur noch auf einen sporadischen Briefwechsel. Ich hatte dann irgendwann später Boote in Volos liegen,  die vermietet wurden, und war aus diesem Grunde auch  an Volos gebunden. Einmal noch hatte ich mich mit Alfon in Volos getroffen – es war leider das letzte Mal.

 

Da ich seinerzeit im Hause des damaligen deutschen Honorarkonsuls auf Pefkakia / Volos wohnte, erfuhr ich von dessen Sekretärin, dass Alfon bei ihr im Büro in Volos gewesen war, um ihr seine Papiere und Unterlagen abzugeben. Er brauche sie nicht mehr und „es wären genug an Lebensjahren“… Damit hat er sich verabschiedet, und er ging zu seinem geliebten Pelion, dem Gebirgszug in der Region von Volos, in den Tod.

 

Während meiner diversen Aufenthalte bei Alfon  erzählte er mir auch traurige und enttäuschende Erlebnisse. So beklagte er sich über Werner Helwig.  Dieser habe ihn bestohlen, indem er Alfons‘ Tagebücher und Aufzeichnungen entwendet habe. Daraus sei später das Buch „Raubfischer in Hellas“ entstanden. Der Autor Helwig  habe es nicht für nötig gehalten,  sein  geistiges Eigentum in dem Roman zu erwähnen, noch habe er ihm ein Honorar zukommen lassen. – Dass diese Vorwürfe zum großen Teil unberechtigt waren, ist mir erst später bewusst geworden.

 

Auch auf Hans Hass waren Alfons und Chariklia nicht gut zu sprechen. Wann immer die Sprache auf ihn kam gab es abwertende Kommentare, und Chariklia machte die typisch griechische Handbewegung dazu, aus der Enttäuschung und sogar Wut sprachen.

Hans Hass hatte ja schon bei der ersten gemeinsamen Expedition in die Ägäis 1942 von Hochhausers topografischen Kenntnissen und nautischen Erfahrungen im Gebiet der nördlichen Sporaden profitiert.

Alfons war Experte in Fragen der örtlichen Fischerei, wusste wo welche Fische vorkamen und wo sich vermehrt Haie aufhielten. Er hatte überall alte Freunde und Bekannte und konnte durch seine guten Kenntnisse des Griechischen schnell Kontakt zur Bevölkerung herstellen, was in der Zeit der deutschen Besatzung von großem Nutzen war. Hass habe während des Krieges großzügige staatliche Unterstützung erhalten, sowohl finanziell als auch militärisch. Nach dem Krieg habe er mit seinen Filmen, Büchern und Vorträgen gutes Geld verdient. Alfons fühlte sich und seine Arbeit nicht angemessen gewürdigt, gar ausgenutzt und mit viel zu wenig abgespeist. So klagten sie damals mir gegenüber.

 

Wie dem auch sei, der Abenteurer Alfons Hochhauser war ein sehr interessanter Zeitgenosse, an den man sich gerne erinnert.

Alle Trikeri-Fotos vom Verfasser

Maintal, 15. November 2014

 

Willi Siegel

 

post@alfons-hochhauser.de